Drei Frauen, viele Kunstwerke, eine Ausstellung

+
Bittersweet. Werke der Künstlerinnen Mona Broschár, Judith Grassl sowie Miriam Lenk in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
  • schließen

Mona Broschár, Judith Grassl und Miriam Lenk stellen in der Galerie Cyprian Brenner ihre Kunst aus.

Hüttlingen-Niederalfingen

Schaut her, das bin ich! Selbstbewusst zeigt sich die überlebensgroße Frauengestalt am Eingang der Galerie Cyprian Brenner. „Yolanda“ heißt der weibliche Akt. Geschaffen hat ihn die 1975 geborene Bildhauerin Miriam Lenk. 

Ihre erste Frauenfigur, erzählt die anwesende Künstlerin, entstanden bereits 2002 während ihres Studiums an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Vorher absolvierte sie eine Ausbildung zur Goldschmiedin. Damals sei sie schon mit dem Frauenthema in Berührung gekommen, sagt Lenk. Als sie Schmuck anfertigte, habe sie viele Frauen getroffen, die unzufrieden mit ihrem Äußeren waren. 

Das weibliche Körpergefühl zu stärken und das Ausbrechen aus den von der Gesellschaft vorgegebenen Normen zu zeigen, das ist der Künstlerin, die in der Zeit der Supermodels Claudia Schiffer und Kate Moss groß geworden ist, wichtig. 

3,40 Meter misst die „Yolanda“ in Niederalfingen, ein weiteres Exemplar steht vor der Investitionsbank in Berlin. Der weibliche Körper findet sich auch in Miriam Lenks Säulenfiguren wieder, von denen einige in den Innenräumen zu sehen sind. Werke von imposanter Größe, die filigran ausgearbeitet sind. Pflanzenmotive und Tierfiguren wachsen empor und verbinden sich spielerisch mit kleinteiligen Aktdarstellungen. 

Neben Bildhauerin Lenk sind zwei weitere Künstlerinnen mit ihren Arbeiten in der „Bittersweet“ überschriebenen Ausstellung vertreten. Die süßen Seiten des Lebens zeigt Mona Broschár in ihren farbprächtigen Bildern. Wie „Quality Time“ – Sammeltasse mit Blümchen und Goldrand und übermäßigen Sahnebergen. Die Künstlerin Mona Broschár sei innerhalb weniger Wochen zum internationalen Star geworden, sagt Galerist Cyprian Brenner. Einige ihrer Werke sind bereits zum Ausstellungsbeginn verkauft. 

Die in Collage-Technik entstandenen Bilder von Judith Grassl erinnern an Stillleben und laden zum Meditieren ein. In menschenleeren Bildräumen platzierte Gegenstände und Elemente entfalten eine eindringliche Wirkung. Beate Krannich

Die Ausstellung „Bittersweet“ in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen ist bis 22. Mai zu sehen. Geöffnet ist Freitag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Miriam Lenk erläutert Ihre Werke in der Ausstellung Bittersweet in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Miriam Lenk vor ihrer Skulptur "Yolanda", sie ist Teil Ausstellung Bittersweet in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Die Ausstellung Bittersweet, mit Exponaten von Mona Broschár, Judith Grassl und Miriam Lenk in Niederalfingen.
Bittersweet. Ausstellung mit Bildern von Mona Broschár und Judith Grassl sowie Skulpturen von Miriam Lenk in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Bittersweet.Die Skulptur Yolanda von Miriam Lenk empfängt im Aussenbereich die Besucher in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Miriam Lenk erläutert Ihre Werke in der Ausstellung Bittersweet in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Bittersweet. Ausstellung mit Bildern von Mona Broschár und Judith Grassl sowie Skulpturen von Miriam Lenk in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.
Bittersweet. Ausstellung mit Bildern von Mona Broschár und Judith Grassl sowie Skulpturen von Miriam Lenk in der Galerie Cyprian Brenner in Niederalfingen.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare