Drei neue Formate im Kulturbahnhof

+
Roland Schurig, Uta Singer, Flex und Johannes Elster (von links) freuen sich auf die neuen Formate im Veranstaltungssaal.
  • schließen

Offene Bühne, Poetry Slam und die Stumpfes privat gibt's im Herbst und Winter.

Aalen. Drei neue Formate bringen im Herbst und Winter noch mehr Leben in den Kulturbahnhof Aalen (Kubaa). Dr. Roland Schurig, Uta Singer und Karin Haisch von der Stadtverwaltung haben mit Michael „Flex“ Flechsler von den Stumpfes und Poetry-Slam-Moderator Johannes Elster bei einem Pressegespräch vorgestellt, was an mehreren Donnerstagen um 19.45 Uhr geplant ist.

Kubaa-Stage: Die Bühne ist offen am 14. Oktober und am 9. Dezember für alle, die sich trauen, sagt Flex. Dabei ist es egal, ob jemand musiziert, etwas rezitiert oder eine Karikatur auf der Bühne zeichnet. Immer mit dabei ist die Kubaa-Hausband mit Matthias Kerle und Flex, der moderiert. Das Programm für den 14. Oktober steht bereits. Flex kündigt seinen Bandkollegen Manne an, der als Fred sein Soloalbum vorstellt. Außerdem mit dabei sind Lorena Kirchhoffer und „I am Korny“. Für den 9. Dezember werden noch Künstlerinnen und Künstler gesucht. Flex verspricht eine professionelle Umgebung, gute Technik und eine tolle Band zur Unterstützung. „Auch jemand, der nicht so oft auf einer Bühne steht, wird sich hier geborgen fühlen“, sagt er.

Kubaa-Slam: Johannes Elster wird am 25. November den ersten Poetry Slam im Kubaa moderieren. In Aalen kennt man ihn schon von den Poetry Slams im Frapé. Das Format bleibt dasselbe, Dichter tragen ihre Texte auf der Bühne vor, am Ende gewinnt, wer den meisten Applaus bekommt. „Es wird sehr anders“, sagt Elster trotzdem über den Kubaa-Slam. Im Frapé seien früher 200 Leute Schulter an Schuler gestanden. Im Veranstaltungssaal im Kubaa ist nun mehr Platz und Stühle gibt es auch. Denn, so sagt Elster, manche Zuhörer hätten nicht gerne so lange stehen wollen. Am 25. November bringt er fünf erfolgreiche Slam-Poeten mit in den Kubaa. Wer sich mit ihnen messen möchte, kann sich noch melden.

Kubaa-libre: Bei diesem Format kann das Publikum die Stumpfes und ihre Gäste einmal anders erleben. Benni und Selle zeigen, dass sie gut zeichnen können, mit den Gästen wird eine Tagessuppe gekocht. „Von mutigen Zuschauern kann sie verköstigt werden“, sagt Flex. Und Zeit zum Plaudern ist auch. „Den kenne ich nur von der großen Bühne, aber wie stellt der sich an, wenn er vom Flex eine dumme Frage gestellt bekommt“, ist etwas, das das Publikum bei Kubaa-libre erfahren kann.

Karten gibt's unter anderem bei der Tourist-Information, Tel. (07361) 522358. Kommendes Jahr sind weitere Termine geplant.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare