Ein feiner Jazz-Abend mit Zukunft

+
Das Konstation Kölmel Trio im Bandhaus auf Schloss Kapenburg

Turnaround 2022 auf Schloss Kapfenburg mit jungen Jazz-Bands und Bildern von Paul Groll.

Lauchheim. Jazz-Nachwuchs in zwei Klassen präsentierte sich im Bandhaus der Kapfenburg: die ganz junge Gruppe FYS und das schon etablierte Konstantin Kölmel Trio. Die FYS-Combo war am Start mit Marimbaphon (Julian Betz), Gitarre (Simon Betz) und mit Yannik-Maurice Groß (Posaune und Trompete). In fünf Stücken plus Zugaben zeigten die drei jungen Männer Können, Spielfreude und Gestaltungswillen. Chef der Truppe scheint Yannick Groß zu sein mit virtuoser Posaune und fast in jedem Stück originellen Akzenten. Groß ist seinen Partnern einiges an Entwicklung voraus, Betz und Betz sind dabei, aus dem Vorspielen mit seinen Beklommenheiten heraus zum freien Musizieren zu kommen. Eine Band mit Zukunft, ein Trio auf dem Weg.

Das Kölmel Trio: Jakob Bänsch (Köln), ein exzellenter Trompeter mit jugendlicher Verve, stupender Virtuosität und angemessenen Star-Qualitäten; Konstantin Kölmel (Baden-Baden) am Schlagzeug mit ausgeprägt eigenem Stil und einem prächtigen Hang zum Wuchtigen, und ein Pianist aus der Meisterklasse des Jazz, Justin Zitt aus Mannheim, ein Virtuose, ein Musikant mit vorzüglicher Technik und im ständigen Dialog mit den Partnern. Die Band spielte Klassiker des Jazz auf klassische Weise.Viel Schwung, viel Ambition und auch reichlich Präsentation des eigenen Könnens. Ein Genuss, eine Freude, die drei „Jungstudenten“ der Stuttgarter Musikhochschule zu erleben.

Zudem war eine „Pop-up-Galerie“ mit Werken des Lauchheimer Künstlers Paul Groll im Bandhaus gehängt worden. Sie wird am Sonntag für das Publikum geöffnet sein, dann steht Paul Groll zum Austausch über seine Werke zur Verfügung. Wi

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare