Ein musikalisches Jubiläumsfest

+
Das Faure Quarrtett gastiert erneut beim Musikwinter.

Das Fauré Quartett tritt am 27. November in Gschwend auf.

Gschwend. Vor 26 Jahren startete das Fauré-Quartett seine einzigartige Karriere. Vier außergewöhnliche Instrumentalisten hatten im Musikstudium zusammengefunden – und sie stiegen in kürzester Zeit zum führenden Klavierquartett auf. Zu Gast ist das Quartett am Samstag, 27. November, 19 Uhr, in der evangelischen Kirche in Gwend.

Das Ensemble feiert weltweit Erfolge, es gastiert in den berühmtesten Konzertsälen rund um den Globus – im Concertgebouw Amsterdam, in der Berliner Philharmonie, im Wiener Musikverein, in der Wigmore Hall in London. Ihren herausragenden CD-Einspielungen haben in der Fachwelt allerhöchste Anerkennung gefunden; zahlreiche nationale und internationale Preise und Auszeichnungen hat das Ensemble erhalten, darunter den ECHO Klassikpreis, den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Seine emotionalen Interpretationen veranlassen sein Publikum mit großer Regelmäßigkeit zu Begeisterungsstürmen.

So auch im Gschwender Musikwinter, dessen besonders treue Gäste die vier sind: Sie treten in diesem Jahr zum zwölften Mal auf. Seit seinem ersten Auftritt 2007 hat das Klavierquartett das Gschwender Musikwinter-Publikum immer wieder in seinen Bann gezogen. Viele Besucher haben die großartigen Konzertabende des Fauré-Quartetts in lebhafter Erinnerung, und auch das Quartett hebt seine Verbundenheit mit dem Musikwinter immer wieder hervor.

„Wie das Fauré-Quartett besteht das Bilderhaus in diesem Jahr seit einem Vierteljahrhundert, und so feiern wir mit unseren musikalischen Freunden anlässlich dieses Konzertes ein ganz besonderes Jubiläumsfest“, teilt das Musikwinter-Team mit.

Auf dem Programm stehen diese Stücke: Gabriel Fauré: Drei Lieder (Notre Amour, Le Berceaux, Claire de Lune), Antonin Dvorák Klavierquartett Es-Dur op. 87, Johannes Brahms: Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 26.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare