Eine Buchpräsentation der besonderen Art auf der Kapfenburg

+
Auf der Kapfenburg wurde eine Biografie über Johann Eustach von Westenach, geschrieben von Wolfgang Kießling (links), vorgestellt. Rechts Akademiedirektor Moritz von Woellwarth.
  • schließen

vom Feinsten und ein bunter Vortrag über Johann Eustach von Westernach.

Lauchheim-Hülen Mit einer unterhaltsamen und musikalisch schönen Stunde wurde am Sonntag im Schloss Kapfenburg ein Buch über die Karriere des Johann Eustach von Westernach präsentiert. Drei Stücke für Klavier und Flöte sowie Klavier solo waren als fabelhaftes Konzert mehr als musikalische Garnitur.

Moritz von Woellwarth, Intendant des Kulturzentrums Schloss Kapfenburg, stellte in seiner Begrüßung die beiden künstlerischen Stars des Tages vor: Greta und Clara Mandler, 14 und 15 Jahre alt, „Entdeckungen“ aus Göppingen, zum ersten Mal auf der Kapfenburg – und wie. Eine Introduktion von Friedrich Kuhlau, die Schwestern kosteten aus, was an Vorromantischem zu finden war. Hier und auch in den anderen Stücken (Beethoven und Prokofiew) hörte man viel gut entwickelte Musikalität, stupende Virtuosität, ein womöglich genetisch gegründetes, vorzügliches Zusammenspiel und glückliche Freude an der Musik. Das Publikum war begeistert.

Hauptinhalt der Matinee war das Werk „Johann Eustach von Westernach. 1545 – 1627. Eine Karriere im Deutschen Orden“. Dessen Autor Winfried Kießling stellte der Akademiedirektor a.D. Erich W. Hacker in einer launigen Laudatio vor als ehrenamtlichen und hingebungsvollen Erforscher und Dokumentar der Geschichte der Kapfenburg.

Winfried Kießling nahm sich die Gelegenheit zu einem so nicht geplanten Vortrag über den Deutschen Orden und seine Begründung im Mittelalter zur Zeit der dritten und folgenden Kreuzzüge, über die Strukturen von Hoch- und Deutschmeister zur Komtur und Trappier im Allgemeinen und über die Karriere und Biographie des Komturs und schließlich auch noch Administrators Johann Eustach v. W.. Kießling plauderte und sprang durch die Jahrhunderte, durch Reformation und 30-jährigen Krieg, von den Kreuzzügen zu den detaillierten Auseinandersetzungen im Deutschritterorden und mit Kaiser und Papst. Der Vortrag dürfte das Interesse geweckt haben, das in Kießlings Buch bedient wird.

Das Buch lag zum Kauf und zur Widmung durch den Autor aus. Beim Sektempfang nach Musik und Historie gab es Gelegenheit für das gut 50-köpfige Publikum zum Einzelgespräch mit Winfried Kießling.

Das Buch wurde herausgegeben von der Stiftung Internationale Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg mit Unterstützung durch die Stadt Lauchheim, die Kreissparkasse und den Lions Club Schwäbisch Gmünd – Aalen – Ellwangen.

Winfried Kießling, Johann Eustach von Westernach. 1545 – 1627. Eine Karriere im Deutschen Orden. ISBN 978-3-00-070682-

Auf der Kapfenburg wurde eine Biografie über Johann Eustach von Westenach, geschrieben von Wolfgang Kießling, vorgestellt.
Auf der Kapfenburg wurde eine Biografie über Johann Eustach von Westenach, geschrieben von Wolfgang Kießling, vorgestellt.
Winfried Kießling trägt vor
Das Ensemble der Matine auf Schloss Kapfenburg (von links): Markus Frei (Kreissparkasse Ostalb), Autor Winfried Kießling, Moritz von Woellwarth, Clara und Greta Mandler, Erich W. Hacker, Monika Bernreiter (Stadt Lauchheim)

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare