Eintauchen in Farben und Formen

+
Julia Sossinka zeigt ihre Arbeiten beim Kunstverein Gmünd.
  • schließen

Julia Sossinka im Gmünder Kunstverein. Installation zum Begehen.

Julia Sossinka zeigt ihre Arbeiten beim Kunstverein Gmünd.
Julia Sossinka zeigt ihre Arbeiten beim Kunstverein Gmünd.
Julia Sossinka zeigt ihre Arbeiten beim Kunstverein Gmünd.
Julia Sossinka zeigt ihre Arbeiten beim Kunstverein Gmünd.

Schwäbisch Gmünd. Zur Kunst der Bilder und Installationen von Julia Sossinka kommt bei dieser Ausstellungseröffnung im Gmünder Kunstverein die Kunst der Rede. Genau in dem Moment, als Professor Dr. Klaus Ripper in Zusammenhang mit den Werken das Wort ‚Energie‘ in den Mund nimmt, entlädt sich in unmittelbarer Nähe ein Blitz. Auch ohne die Wetterkapriolen des Freitagabend prägt sich die Präsentation im Hinterkopf ein. Es geht um Malerei, die „in ihren Farbklängen und Strukturen in unterschiedlichem Ausmaß ins Dreidimensionale, in den Raum greift“, sagt Klaus Ripper.

Manche Arbeiten in der Galerie des Kunstvereins im Kornhaus beginnen ganz klassisch mit Öl auf Leinwand. Dann aber durchbricht die Farbe durch ihr schieres Volumen die Zweidimensionalität, es entstehen reliefartige Strukturen. Ganz besonders fällt dies bei den kleinformatigen Werken der Berliner Künstlerin in den Blick. Bilder, die nach Worten Julia Sossinkas „über einen langen Zeitraum entstehen, im Gegensatz zu den großen Arbeiten immer wieder ergänzt werden“.

Die bunten Bilder könnten im weitesten Sinn für die Natur stehen. Aber „nicht die vorausgehende Vorstellung oder die wahrnehmende Beobachtung sind Ausgangspunkt dieser Bilder, sie entstehen aus zufälligen Impulsen, die dann in der bewussten Auswahl und weiteren Bearbeitung zum Bild, nicht zum Abbild werden“, sagt der Vorsitzende des Gmünder Kunstvereins. Das gilt nicht weniger für die bunten Papierschnipsel, die Julia Sossinka ineinander verschlingt, als sollten sie zu einem Gebirge anwachsen. Klaus Ripper sieht ein „fast impressionistisches Licht- und Farbflirren, das die Fläche verlässt“. Und den Blick in eine andere Richtung lenkt, auf die wahre Farbexplosion dieser Ausstellung, vielleicht die eigentliche Energie im Raum. Von der Decke hängen amorph aufgepolsterte Formen, eine Mischung aus Rot, Gelb, Blau und vielen weiteren Farben. Echte dreidimensionale Kunst, die Besucherinnen und Besucher sogar anfassen, die durchs Kunstwerk schreiten dürfen. Da gewinnt der Satz, den die Künstlerin über sich sagt, besondere Bedeutung: „Meine Installationen sind eine Einladung an den Besucher, in eine dreidimensionale Malerei einzutauchen, in ihr zu versinken, die Außenwelt für einen Moment zu vergessen und sich in einer Zwischenwelt aus Farbklängen, organischen Formen und Strukturen zu verlieren.“ Kuno Staudenmaier

Die Ausstellung Berliner Luft“ mit Werken von Julia Sossinka ist bis 22. Mai in der Galerie des Gmünder Kunstvereins im Kornhaus zu sehen. Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Mehr Bilder sehen Sie auf www.tagespost.de und www.schwaepo.de online.

Ausstellung Julia Sossinka Kunstverein

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema