Endlich wieder Kikife!

+
Die Macherinnen und Macher freuen sich, dass das Festival vor Ort starten kann. Filme werden gezeigt im Traumpalast und im Brazilkino.
  • schließen

Von 18. bis 24 Oktober startet das Internationale Kinderkinofestival in Schwäbisch Gmünd. Filme anschauen, Workshops besuchen das Programm im Überblick.

Schwäbisch Gmünd

Endlich ist es wieder so weit: Kikife, das 28. Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd, findet live vom 18. bis 24. Oktober statt. Das heißt: Ins Kino gehen und Filme gemeinsam anschauen.

Voller Stolz präsentierten Walter Deiniger und Gerhard Klein, Festivalleitung und zuständig für Programm und Filmbeschaffung, gemeinsam mit Ralph Häcker und Katharina Lampe, Kulturbüro Schwäbisch Gmünd, Dr. Henriette Hoppe, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, sowie Holger Kreuttner, KSK Ostalb, das Programm von Kikife, dem größten Kinderkinofestival in Süddeutschland.

Nicht nur Filme werden angeschaut – es gibt weitere Aktionen. Von der Adalbert-Stifter-Realschule (ASR) werden die ASR-Kinderreporter aus der Klassenstufe 7 gemeinsam mit ihrer Lehrerin Agnes Rimkus von dem Geschehen vor und hinter der Bühne berichten. Alles nachzulesen in einem von den Schülerinnen und Schülern gestalteten Magazin, das auf der Kikife-Homepage zu lesen sein wird.

Zu den Festival-Höhepunkten gehört der „Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm“. Hier werden Fachjury, Filmkritikerjury und die Kinderjury ihre Bewertungen zusammentragen und den Siegerfilm küren. Zusätzlich gibt es ein pädagogisches Begleitprogramm, das von Studierenden der Pädagogischen Hochschule unter Leitung von Dr. Christian Weißenburger entwickelt wurde. Denn es geht nicht nur ums Anschauen eines Films, sondern um mehr. Das Erlebnis Film wird so aufbereitet, dass es mit den mediendidaktischen Intentionen des Unterrichts verknüpft werden kann. Kurz gesagt, der Film wird mit den Schülerinnen und Schülern so erarbeitet, dass Auge und Ohr für die unterschiedlichen Qualitäten geschult werden.

Für die Fachjury wurden Susanne Freese, Katrin Schad, Dr. Jürgen Bretschneider, Eve Heber und Heike Trinker ausgewählt. Alle kommen aus der Filmbranche. Die Filmkritikerjury besteht aus den Journalisten Tatjana Klöckner, Knut Elstermann und Rolf-Rüdiger Hamacher. Die Kinderjury wird von Regisseur Markus Dietrich und Dr. Henriette Hoppe betreut. Hier werden noch Mitstreiter gesucht! Mehr unter www.kikife.de.

Drehbuch und Trickfilm

Im „Rahmenprogramm“ von Kikife findet die Premiere eines Kurzfilms statt. Im Juli fand ein Casting mit Mädchen und Jungen aus der Region statt für Darsteller und Filmtechnik. Sie setzten das von Schülerinnen und Schülern entwickelte Drehbuch gemeinsam mit der Stuttgarter Produktionsfirma „teamWERK“ um. Seit vielen Jahren findet ein Trickfilm-Workshop statt. Tobias Damm, von der Hector-Kinderakademie Schwäbisch Gmünd, unterstützt.

Weiterer Bestandteil des Festivals ist ein Drehbuch-Workshop, der begleitet wird vom Berliner Drehbuchautor und Regisseur Alexandre Powelz.

  • Kikife vom 18. bis 24. Oktober 2021:
  • Samstag, 23. Oktober, 17 Uhr: Preisverleihung durch die Kreissparkasse Ostalb für die Gewinnerfilme 2019 im Traumpalast. Anschließend verkündet die Jury die Siegerfilme des Kikife 2021. Der Eintritt für diese Veranstaltungen ist frei.
  • Es gibt „Special Acts mit Gästen“: Aus „Früher war ich Filmkind: die DEFA und ihre jüngsten Darsteller“ liest Autor Knut Elstermann am 22. Oktober, 17 Uhr, im Brazilkino; im Traumpalast am 23. Oktober, 15 Uhr, der Gmünder Mark Wamsler aus „Die Schlotterbeck Chroniken: blutige Anfänger“.
  • Mehr Informationen zu Filmen & Co. im Netz unter www.kikife.de

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare