Erstklassiges aus Tanz und Musik

+
Die United Dance Company , weiß zu überzeugen.
  • schließen

Der Ballettabend mit der United Dance Company begeistert das Publikum im Gmünder Stadtgarten.

Schwäbisch Gmünd. Das, was die United Dance Company mit „Bodies in Motion“ auf die Bühne des CongressCentrum Stadtgartens in Schwäbisch Gmünd brachte, war erstklassiges Vergnügen für Augen und Ohren. Das Programm enthielt ganz  Unterschiedliches, aber Erstklassiges aus Tanz und Musik.

Die Mitglieder der United Dance Company kommen aus verschiedenen Ländern, aber die Bukarester Nationaloper scheint der große Anziehungspunkt zu sein für diese Talente. Viele Mitglieder des Corps de Ballett sind dort, um im Training und unter der künstlerischen Leitung von Alexandru Fotescu zu arbeiten.

Die Musik bekannter Komponisten wie Vivaldi, Tschaikowsky, Rachmaninow, Bach und Astor Piazzola, Songwriter Sam Smith oder Edit-Ants aus dem 21. Jahrhundert, bot eine spannende Mischung in Klängen und hinreißender Choreographie. Klassisches Ballett, ganz klar, aber auch moderne Interpretationen, stets in höchster Präzision und hingebungsvoller Interpretation.

Hohe Sprünge, weite Grätschen, Hebepositionen, alles in scheinbarer Leichtigkeit voll Grazie ausgeführt, führte zu großem Applaus. Ganz still wurde es bei Johann Sebastian Bachs „Air“, in der Ada Gonzáles und Stefan Mester die Wendungen der Musik sichtbar machten. Raffinierter Kontrast dazu Mr. Gor zu Majid Jordans Rhythmen. Gor, Hip Hop Künstler und Preissammler vom Allerfeinsten, überzeugte mit akzentuierten, fließenden minimal-akrobatischen Bewegungen. Seine Fans im Saal belohnten mit Jubel und anhaltendem Beifall diese außergewöhnlich tolle Leistung.

Ein Ballettabend mit ungewöhnlichem Programm, facettenreich zusammengestellter Rahmen für exzellente Tanzleistungen, mit spannungsreicher Musik und fantastischen Kostümen vor einem simplen Hintergrund in Form einer Leinwand, die eine passende Atmosphäre durch variierende Lichtfarben schuf. Gise Kayser-Gantner

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare