Frankenstein und „Krabat“ erleben

+
Arwid Klaws verkörpert Viktor Frankenstein.

Gleich mehrere Inszenierungen stehen am Wochenende auf dem Spielplan.

Aalen. Lange musste es ohne gehen, jetzt gibt es endlich wieder auch Theaterstücke live zu erleben. Das Theater der Stadt Aalen zeigt in den folgenden Tagen gleich mehrere Inszenierungen, die sich an bekannte literarische Vorlagen anlehnen.

Richtig in die Theaterwelt eintauchen können Kinder ab acht Jahren am Samstag, 16. Oktober, 10 bis 14 Uhr, bei einem Workshop Kostüm im Alten Rathaus am Marktplatz unter dem Titel: Fertig für die Verwandlung - von der Figurine bis zum Kostüm unter der Leitung von Ariane Scherpf. Was muss ein Kostüm können? Wie wird es gefertigt und was passiert bei der Anprobe? Die Teilnehmerschaft zeichnet und bastelt eine Figurine auf Papier, entwirft Kostüme aus Alltagsmaterialien (Plastikverpackungen, Karton, Stoffresten) und arrangiert die gebauten Figuren für das Fotoshooting. (Kosten: 15 Euro, Spionkarte: 9,75 Euro).

Am Abend steht dann um 17 Uhr im Alten Rathaus „Krabat“ als szenische Lesung auf dem Programm. Im Kinder- und Jugendbuch „Krabat“ von Otfried Preußler verschreibt sich der vierzehnjährige Waisenjunge Krabat als Lehrling in einer unheimlichen Mühle der schwarzen Magie. Hier herrscht der Meister, für dessen Weiterleben jedes Jahr ein Geselle sterben muss. Nach dreijähriger Ausbildung befreit Krabat sich und die anderen Gesellen durch wahre Freundschaft, die Liebe eines Mädchens und seine Standhaftigkeit aus den Fängen des Meisters. Otfried Preußler schrieb zehn Jahre lang an dem Roman und veröffentlichte ihn schließlich 1971 im Arena Verlag. Die Geschichte basiert auf einer sorbischen Volkssage. „Krabat“ wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet und in 37 Sprachen übersetzt.

Ebenfalls am Samstag, 20 Uhr, und am Sonntag, 17. Oktober, 29 Uhr, ist in diesem Jahr „Frankenstein“ letztmals auf der Bühne im Kulturbahnhof zu sehen.

Am Sonntag, 15 Uhr, nimmt im Limesmuseum Manuel Flach mit auf Bruno Storis „Große Erzählung“.

Theaterkasse: Telefon (07361) 522 600, kasse@theateraalen.de

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare