Fulminante Dampfschiffahrt

+
Das Harmonic Brass Ensemble begeisterte bei dell arte sein Publikum
  • schließen

Wie das Harmonic-Brass-Ensemble mit musikalischen Delikatessen das Publikum bei „dell arte“ im Bürgersaal des Rathauses begeisterte.

Oberkochen. Die Leinen los – Start in Ulm, 2845 Kilometer geht´s der Donau entlang und das Harmonic-Brass-Ensemble begibt sich auf eine musikalische Donaureise, die neben überragender „Blech-Musik“ auch ganz viel Geschichtliches, Kulturelles, ja eben „Donaukunde“ wiederspiegelt.

Witzig-charmante Klänge

Dafür sorgt auf charmante und gleichsam witzige Art der Hornist Andreas Binder, der vor den einzelnen Reisestationen als Kapitän in die Rolle des Moderators schlüpft. An Bord: begeisterte Besucher, darunter auch der Leiter der Musikschule Oberkochen-Königsbronn Andreas Hug, der seinen 56. Geburtstag mit einer Flussreise garniert und Ex-Trompeter Peter Traub, der von den Ausnahmekönnern Hans Zellner, Elisabeth Fessler, Andreas Binder, Alexander Steixner und Karl-Wilhelm Hultsch richtig fasziniert ist. Die Blechbläser zeigen sich bei ihrer langen Tour auf Europas zweitlängstem Fluss in allen musikalischen Sätteln gerecht, als zehn verschiedene Länder bereist wurden.

Es ertönen musikalische Geschichten, Landschaftsbilder, garniert von klassischen Melodien großer Meister, mal melodisch-luftig, mal mit tiefgängiger Innigkeit, aber auch im „furioso“ in brillanter Manier, wenn der Fluss anschwellt. Exzellente Solisten sind da am Werk, aber auch Teamplayer mit einer wohl kaum zu überbietenden Harmonie. Schwindelerregende Läufe servieren Elisabeth Fessler und Hans („Zelli“) Zellner auf ihrer Piccolo-Trompete. Vom Wiener Schmäh bis zu rumänischen Klängen.

Musikalische Bilder

Wie der Fluss ist auch die Musik seiner Anrainerstaaten. Mal lieblich verspielt, mal wild und ungezügelt. Als Harmonic Brass den finalen Anker wirft, brandet kaum enden wollender Beifall auf. Das letzte Konzert von dell arte im ersten Halbjahr war ein echter Burner – jetzt gibt´s eine vierwöchige Pause. Am 19. Juli startet man wieder durch.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare