Gedichte bei „wunde heimat“

+
Muchtar Al Ghusain tritt in Gmünd auf. Foto: Carola Thieme

Muchtar Al Ghusain gastiert bei den Literaturtagen „wortReich“ Schwäbisch Gmünd mit seiner Band.

Schwäbisch Gmünd. Der ehemalige Leiter des Gmünder Kulturbüros und der Städtischen Musikschule, Muchtar Al Ghusain, ist mit einem besonderen Liederabend bei den Literaturtagen „wortReich“ zu Gast. Am Sonntag, 6. November, um 19 Uhr lädt er gemeinsam mit seiner Band in die Theaterwerkstatt ein: Unter dem Motto „wunde heimat“ stehen vertonte Gedichte bekannter Autorinnen und Autoren auf dem Programm, darunter Heinrich Heine, Mascha Kaléko, Thomas Gsella, Marion Poschmann und Peter Rühmkorf. Sie handeln von der alten oder neuen Heimat Deutschland, von Flucht und Krieg, von Klimakrise und vom Gefühl der Heimatlosigkeit. Themen, die musikalisch in einer Stilistik aus Jazz, Chanson und Pop scheinbar leicht daherkommen, aber die Abgründe der Texte noch deutlicher hervortreten lassen.

Den Gedichten eine musikalische Gestalt gegeben

„Die Gedichtauswahl ist mir im Laufe der vergangenen Jahre zugeflogen. Mir wurde es zum Bedürfnis, diesen Gedichten eine musikalische Gestalt zu geben“, sagt Muchtar Al Ghusain zum bevorstehenden Abend in Schwäbisch Gmünd und zur Veröffentlichung der Sammlung als Buch mit CD im Verlag Königshausen und Neumann. Für das „Herzensprojekt“, wie Muchtar Al Ghusain sein Projekt „wunde heimat“ nennt, gibt es am Sonntag, 6. November, ab 18 Uhr Karten zu zwölf Euro (ermäßigt sechs Euro) an der Abendkasse in der Theaterwerkstatt. Weitere Informationen unter www.schwaebisch-gmuend.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare