Götz Alsmann mit viel Blech und Holz im Rücken

+
Götz Alsmann mit der Power der SWR Big Band im Rücken beim Konzert in Schwäbisch Gmünd. Foto: Tom
  • schließen

Wie der Entertainer zusammen mit der SWR Big Band und den Zucchini Sistaz in Congress Centrum Schwäbisch Gmünd das Publikum nicht nur mit seinen Liedern mitnimmt.

Schwäbisch Gmünd

Wer glaubt, dass Bully Buhlan, Eddie Constantine und Otto Höpfner vom „Blauen Bock“ niemanden aus dem Haus locken können, hat noch nicht gehört, was Götz Alsmann und die SWR Big Band aus ihnen machen. Die 800 Besucher im CCS waren begeistert, wie der langanhaltende Applaus zeigte beim durch Corona um zwei Jahre verschobenen Konzerts der Neujahrstournee. Alsmann, der umwerfende, mitreißende Entertainer und Sänger hatte noch „Grünzeug“ mitgebracht.

Dahinter verbergen sich die Zucchini Sistaz mit ihrem Programm „Falsche Wimpern - Echte Musik“. Echte Könnerinnen aus Münster, die dem mitreißenden Programm der SWR Bigband Zuckerspitzen aufsetzen mit Gesang, Tanz und Instrumentalem.

Die SWR Big Band in Schwäbisch Gmünd zu erleben ist etwas Besonderes, wenn man bedenkt, dass diese Musiker weltweit gefragt sind. Immerhin sind sie in diesem Jahr wieder für drei Grammys nominiert.

Alsmann zeigte sich in Hochform. Der gewiefte und gekonnte Dampfplauderer riss das Publikum mit seinen Anmerkungen, Anekdoten, Gesangs- und Tanzeinlagen mit. Ein als verstaubt geglaubter Song erhielt neues Leben. Seine Anmerkungen zu alten Schlagern nahmen alle mit in die Wohnstube seiner Eltern, vermittelten seine Jugendsicht und putzten die aus heutiger Sicht vermutlich herz-schnulzigen Texte auf, sodass sie hitverdächtig werden.

Zur SWR Big Band unter Leitung von Klaus Wagenleiter fragte Götz Alsmann ins Publikum; „Ist das nicht die Wucht in Dosen? Soviel Blech und Holz!“, und merkte nach einer rasanten Nummer an, dass die Power der SWR Big Band im Rücken jeden Chiropraktiker überflüssig mache, da sitze gleich alles wieder am richtigen Fleck.

Was Jazzmusiker Decebal Badila, ein Urgestein der Band, als Bass-Solo brachte, oder Lead-Trompeter Felice Civitareale, Posaunist Ian Cummings oder Matthias Erlewein auf dem Saxophon, alles hatte Weltklasse-Format. Etwas, dass die Gmünder unterschiedlicher Altersstufen erkannten und mit kräftigem Applaus benoteten.

Ein Konzert, durchaus scharf gewürzt durch Alsmanns Anekdoten, die aller Deutlichkeit zum Trotz nie ins Plattsexuelle abglitten, von Meistern ihres Fachs. Noch nie hörte man eine Ode an den inneren Schweinehund so lyrisch-gekonnt wie von den Zucchini Sistaz, die singen, tanzen und exzellent musizieren können. Es gab Schlager, die jeglicher Banalität entkleidet, hohen musikalischen Genuss vermitteln. Die einzelnen Instrumentalgruppen zogen zum Abschied noch einmal alle Register und Bandleiter Wagenleiter setzte am Klavier mit „Guten Abend, gut Nacht“ den Schlusspunkt.

Götz Alsmann&SWR Big Band
Götz Alsmann&SWR Big Band
Götz Alsmann&SWR Big Band
Götz Alsmann&SWR Big Band

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare