Goldzombies von Autorin Marisa Wendt

+
Goldzombies

Präventionsstück der Spiel- und Theaterwerkstatt Ostalb am Freitag, 2. Dezember.

Aalen. Die Spiel- und Theaterwerkstatt Ostalb feiert am Freitag, 2. Dezember, Premiere mit seinem Monolog- und Präventionsstück „Goldzombies“ von Autorin Marisa Wendt für Schülerinnen und Schüler der sechsten bis zwölften Klasse. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Bischof-Fischer-Straße 43a in Aalen.

Das Stück dreht sich um die Themenbereiche Krieg, Identität, innere und äußere Wirkung und Verarbeitung von Druck, ist 75 Minuten lang, Darstellerin ist Lydia Zikeli, Regie führt Ben Retetzki.

Zum Inhalt: In ihren Make-Up-Tutorials erzählt Lissi von Familie, Freunden und von Scott, ihrer heimlichen Liebe. Die 16-Jährige zeigt, wie man mit einfachen Mitteln ein schickes Abend-Make-Up zaubert, oder sich durch Make-up in eine bessere Stimmung versetzt.

So manches aus ihrem Schminkkoffer ist ungewöhnlich, so kommen beispielsweise Margarine, Asche und Muskatnuss zum Einsatz. Der Grund: Lissi lebt in einem Kriegsgebiet und hat keinen Zugang zu handelsüblichen Kosmetikprodukten. Da ist Improvisation gefragt. Für ihre Videos heißt das außerdem, dass sie jederzeit unterbrochen werden können – durch einen Stromausfall oder einen Bombenalarm. Mitten im Krieg lässt sie nicht zu, dass ihrem Leben jede Schönheit und Würde genommen wird. Lissi will nicht tatenlos daneben stehen, während andere über ihr Leben und ihr Glück bestimmen. Mit jedem Lidstrich schafft sie sich einen Ort, an dem allein ihre Regeln gelten. Und dabei findet sie eine eigene Stimme, die vielleicht nicht jedem gefällt, aber die gehört werden will.

Die Bombenangriffe werden heftiger. Lissi  bleibt online und zeigt, wie man Wunden im Gesicht überschminken kann. Manche Verletzungen lassen sich aber auch mit allem Goldglitzer der Welt nicht überdecken.

Im Anschluss an Schulvorstellungen bietet die Theaterwerkstatt eine 45-minütige, interaktive Nachbereitung mit der Schauspielerin des Stücks an.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare