Heidenheimer Kulturschiene-Saison mit Stars und Talenten

+
Zu Gast in Heidenheim am Donnerstag, 13. Oktober: Désirée Nick. Foto: Robert Recker

Mutter Beimer und Désirée Nick live auf der Bühne. 

Heidenheim. Die neue Saison der Kulturschiene in Heidenheim läuft. Neben den zehn regulären Veranstaltungen der Kabarett- und Musik-reihe mit Stars wie  Désirée Nick und erfolgreichen jungen Preisträgern wie Tino Bomelino wird ein besonderer „Leckerbissen“ wieder aufgenommen: Gleich drei Mal wird der Lok-schuppen zur Bühne für eine Neuauflage der Poetry-Slams.  Ein „Highlight“ des Programms ist Entertainerin Désirée Nick, die am Donnerstag, 13. Oktober einfach das Beste vorstellt: Best of Désirée Nick“. Sogar eine Autogrammstunde hat sie nach ihrem Auftritt angesetzt. Niemand Geringeres als die „Mutter der Nation“ setzt den Star-Reigen fort: Marie-Luise Marjan, über Jahrzehnte „Mutter Beimer“ in der „Lindenstraße“, schaut munter im Krimifach vorbei und gibt am Dienstag, 8. November mit „Mord bei Muttern“ einen spannend-vergnüglichen Abend zum Besten. Mehr als nur ein „rising star“ ist Tino Bomelino, der aktuelle Träger des Deutschen Kleinkunstpreises. Sein Programm „Mit der Kraft der Power“ trägt den Untertitel „Comedy und Pyramiden mit Loopstation“ und sorgt garantiert für einen Angriff auf die Lachmuskeln – am Donnerstag, 12. Januar.

Ein knallhartes Duell „Mann gegen Mann“ erwartet den Lokschuppen am Donnerstag, 26. Januar, wenn Tobias Mann die härtesten aller Diskussionen führt – mit und gegen sich selbst. Ebenfalls den Kleinkunstpreis 2022 hat Carmela de Feo alias La Signora gewonnen. In „Träume und Tabletten“ am Donnerstag, 9. Februar glänzt die „Ruhrgebietlerin im grauen Frack nicht nur als Comedienne, sondern auch als Sängerin, die bekannten Hits neue deutsche Texte angedeihen lässt.

Packendes Live-Hörspieltheater verspricht Jennerwein: Eine Gruppe renommierter Schauspieler u.a. aus dem „Tatort“ lässt zusammen mit dem „Art Ensemble of Passau“ die Geschichte von Georg Jennerwein aus dem Bayerischen Oberland wieder aufleben – am Samstag, 18. März. Ein weiteres „verschobenes“ Event wartet dann am Sa, 1.April: The Tonic Sisters, auch sie wären gerne in der letzten Spielzeit schon gekommen, holen ihr Gastspiel „The Good Old Times Are Back“ nach – eine Vintage-Show mit Musik aus den 40-ern bis zu den 70-ern. Nostalgiekribbeln garantiert!

Der letzte Vorhang der Kulturschienen-Saison gehört dann der „local heroine“ Jule Malischke, die im Konzertsommer 2021 auf der großen Bühne im Brenzpark begeistert hat. Die Heidenheimer Gitarren-Poetin hat sich den Lokschuppen ausgesucht für das Release-Konzert ihres neuen Albums – am Mittwoch, 26. April. Und dann gibt es ja wie angekündigt noch die Wiederauferstehung der Poetry Slams im Lokschuppen: Nicht weniger als drei Mal wird auf der Bühne getextet, vorgetragen, gewitzelt, kalauert und tiefgrün-dig gesprochen – das ist, wie immer, ein absolutes Überraschungspaket mit Spaßgarantie. Der/die Gastgeber/in der einzelnen Slams wird rechtzeitig bekannt gegeben.  

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare