Heidi Bayers „Virtual Leak“ im „a.l.s.o. kulturcafé“

+
Jazzmission Foto: privat

Schwäbisch Gmünd. Die Jazzmission Schwäbisch Gmünd präsentiert am Freitag, 18. November, um 20.30 Uhr das Kölner Quartett Heidi Bayers „Virtual Leak“ im „a.l.s.o. kulturcafé“ in der Goethestraße.

Die Band „Virtual Leak“ bildet für die Trompeterin Heidi Bayer den idealen Ausgangspunkt, ihre kompositorischen Ideen für reduzierte Besetzung zu entwickeln und einen Ort des gemeinsamen Erfindens, Verwerfens und Verquickens am Puls der Zeit zu kreieren. „Dieses Quartett hat mir eine neue Welt eröffnet“, sagt Heidi Bayer. Toll sei die Qualität der Interaktion, die „Virtual Leak“ auf und abseits der Bühne präge. Im März 2020 erschien Bayers Debüt-Album „Virtual Leak“. Die dort veröffentlichten Kompositionen offenbaren eine große Spielwiese aus ausgefeilter Komplexität und Detailreichtum, geistreichen Verdichtungen und spielerischer Verve.

Begleitet wird die Trompeterin im Kulturcafé von Alt-Saxofonist Johannes Ludwig, dem Schlagzeuger Karl Degenhardt sowie der ausgezeichneten Bassistin Lisa Wulff aus Hamburg.

Der Eintritt beträgt zwölf Euro, ermäßigt acht Euro. Mitglieder der Jazzmission bezahlen sechs Euro.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare