Innige Kantaten zum Bachzyklus

+
Kantatenabend im Bachzyklus in der Stadtkirche. Foto:opo

Konzert amEwigkeitssonntag mit Thomas Haller und Kantorei, Orchester und Solist Johannes Hill.

Aalen Das Gotteshaus gut besucht, der Chor der Aalener Kantorei auf der Empore bereit wie das Orchester, Kirchenmusikdirektor Thomas Haller hat den Wintermantel ausgezogen, der ihn noch in der Generalprobe am Nachmittag vor der Kälte in der Kirche geschützt hat. Punkt 18 Uhr am Sonntag verklingen die Glocken vom Turm, das Konzert am Ewigkeitssonntag hebt an, ein weiteres Ereignis des Aalener Bachzyklus 2022 mit dem Solisten Johannes Hill. Der Bass aus Köln ist einen Tag zuvor eingesprungen für den Fachsenfelder Bassisten Daniel Weiler.

Johannes Hill bringt mit weicher, angenehmer Stimme die drei Arien und zwei Rezitative der Kantate in feiner Kunstfertigkeit und textorientierter Interpretation zu Gehör, besonders schön in den baritonalen Lagen. Beeindruckend auch Martin Thorwart mit dem großen Oboen-Part. Das Orchester bestand aus zwei Oboen, zwei Geigen, einer Bratsche, Cello und Orgel (gespielt von Tim Krüger) und spielte mit professioneller Verlässlichkeit. Auch in der zweiten Kantate des Abends, BWV 158 überzeugte Johannes Hill mit bestens modulierter Stimmkraft und ansprechender, unsentimentaler Interpretation. Anton Kacz auf der Geige und die Cellistin Iris Mack korrespondierten sehr anmutig mit dem Solisten. Der Chor schloss die Kantate mit einem für eine Trauerkantate munteren Choral ab. Die Kantorei hatte zwei Motetten aus dem Kantatenwerk zu singen, eine gesichert von Johann Sebastian Bach, die andere „möglicherweise“ vom Thomaskantor: „O Jesu Christ, meins Lebens Licht“ BWV 118 sowie „Der Gerechte kommt um“ BWV deest. Beide Stücke sind großartige Kompositionen, die vom Chor präzise temperierte Intonation verlangt, textbezogenen Ausdruck, gute Artikulation. Es gelang in jeder Hinsicht mit dem präzisen, inspirierenden Dirigat von Thomas Haller.

Am Ende des Programms blieb es lange still im Kirchenschiff, Haller hatte darum gebeten, das Konzert mit dem Glockengeläut und ohne Beifall ausklingen zu lassen. ⋌Malte Martin

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare