Italien, Requiem und Streicher

+
Eröffnungskonzert im Brenzpark

Was der Konzertsommer in Heidenheim in den nächsten Tagen zu bieten hat.

Das sind die nächsten Programmpunkte beim „OH! KonzertSommer“ in Heidenheim:

Reise nach Italien: Zu einer musikalischen Reise „nach Italien“ lädt am Mittwoch, 28. Juli, das gleichnamige Galakonzert mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter Marcus Bosch und mit der führenden Italienischen Geigerin ihrer Generation, Anna Tifu. Auf dem Programm stehen die Konzertouvertüre „Die schöne Melusine“ sowie die „Italienische Sinfonie“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, sowie das Violinkonzert in g-moll von Max Bruch. Spielort ist die Arena im Brenzpark. Beginn ist 20 Uhr.

Jazzgala: Auf die in den „normalen“ Jahren beliebte Jazzgala muss auch beim „OH! KonzertSommer“ niemand verzichten: Die SWR BigBand ist am Donnerstag, 29. Juli, zu Gast, und sie bringt nicht weniger als drei Soul-Könniginnen mit, „Queens of Soul“ eben, die die Musik von Aretha Franklin, Whitney Houston und anderen Soul-Diven zu Gehör bringen. Beginn in der Arena im Brenzpark ist ebenfalls um 20 Uhr.

Requiem: Am Freitag, 30. Juli, sind die Festspiele einmal mehr mit großer geistlicher Musik in der Pauluskirche zu Gast. In diesem Jahr mit dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn, der Cappella Aquileia unter Marcus Bosch und den Solisten der OH!. Das Konzert mit dem Requiem von Antonín Dvorák auf dem Programm ist inklusive der Hörerplätze ausverkauft, wird aber aufgenommen und ist über das Streamingportal IDAGIO Samstag, 31. Juli, 20 Uhr aufzurufen. Der Link zum Stream ist dieser: https://app.idagio.com/de/live

Jule Malischke: Auf der großen Bühne im Brenzpark ist am 31. Juli ein Konzert geboten mit Jule Malischke und dem Streichquartett der Cappella Aquileia. Die aus Heidenheim stammende Singer/Songwriterin ist mit ihren stimmungsvollen Balladen weltweit in Konzerten zu hören und kehrt mit ihrer Geigerin Isabell Kimmel und den Kolleginnen und Kollegen der Cappella Aquileia nach Heidenheim zurück.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare