Jubel und Bittgesänge erklingen in der Salvatorkirche

+
Der Kammerchor singt unter anderem Rheinbergers Abendlied und Rheinbergers weniger bekanntes Salve Regina. Archivfoto: opo

Der Aalener Kammerchor singt am 17. Oktober. Eine Uraufführung steht auf dem Programm.

Aalen. Der Aalener Kammerchor, unter der Leitung von Thomas Baur, spielt ein geistliches Konzert mit einer Uraufführung.

Am Sonntag, 17. Oktober, gastiert der Chor um 17 Uhr in der Salvatorkirche.

Hierbei handelt es sich um die variierte Wiederholung des Konzertes, das bereits im Juli unter großem Jubel der Zuhörerinnen und Zuhörern in der Ellwanger Stadtkirche zur Aufführung kam.

Die übergroße Freude des Chores, wieder singen zu dürfen, prägte das gesamte Konzert, und wird sicher das Aalener Publikum auch in den Bann ziehen.

Thematischer Schwerpunkt sind dabei Jubel und Bittgesänge.

Werke der Romantik

Es werden Werke der Romantik, der Renaissance, des 20. Jahrhunderts sowie die taufrische Vertonung eines lateinischen Hymnus (Clara Chorus) aus dem 13. Jahrhundert zu hören sein.

Neben bekannten Werken wie Rheinbergers Abendlied führt der Chor auch Rheinbergers weniger bekanntes Salve Regina auf.

Außerdem werden Bruckners Os justi, Samuel Wesleys Abidewith me, Vytautas Miškinis Gloriosa dicta sunt, Rihards Duras Rosa Vernans Caritas, Zoltán Kodálys Stabat Mater, Claudio Monteverdis Cantate Domino, Tallis If Ye Love Me und Orlando di Lassos Jubilate Deo erklingen.

Die Leitung hat Thomas Baur. Der Einritt zu diesem knapp einstündigen Konzert ist frei. Coronabedingt ist die Zahl der Sitzplätze begrenzt. Es gilt die 3-G-Regel. Das Konzert ist am Sonntag, 17. Oktober, 17 Uhr, in der Salvatorkirche.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare