Junge Könner lassen Klassik funkeln

+
Klarinettist Joë Christophe rechts) mit Vincent Mussat am Flügel und Paul Zientara an der Viola in Aktion.
  • schließen

Klarinettist Joë Christophe, Vincent Mussat am Flügel und Paul Zientara an der Viola beweisen beim Pro-Jugend-Konzert des Lions-Clubs im Gmünder Prediger ihre große Virtuosität.

Schwäbisch Gmünd

Konzerte des Lions Club Schwäbisch Gmünd-Aalen-Ellwangen zugunsten Jugendlicher im Ostalbkreis haben Klasse. Das bewies erneut das „Pro-Jugend Benefizkonzert“ im Prediger mit dem Gewinner des 568. Internationalen ARD-Musikwettbewerbs, Klarinettist Joë Christophe, mit Vincent Mussat am Flügel und Paul Zientara, Viola.

Einführende Worte zum „Kegelstatt-Trio“ von Wolfgang Amadeus Mozart gab der Preisträger auf Englisch. Im Spiel darauf der Einstieg in das Besondere des Trios: eine vielfarbige, empfindsame, starke Intonation des hochkomplexen Werkes. Kraftvolle temporeiche Passagen, in der die Viola immer wieder die Wärme anklingen lässt.

Im „Trio für Klarinette, Viola und Klavier“ des Komponisten Jean Françaix tasten sich Klavier und Klarinette „zaghaft“ heran, dann geht das Klavier mit modernen Harmonien auf experimentelle Suche, es schwingen sich in wilden Passagen Instrumentensoli ein. Ein stimmiger Kontrast zu den Harmonien von Mozarts „Kegelstatt-Trio“.

„It’s a wonderful programme, hope you’ll enjoy it!“, so führte Joë Christophe „Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier“ des Komponisten Max Bruch ein. Eine Komposition der Romantik, also ein klanglicher Gegensatz zu Françaix. Hier rückt die Viola mit feinen Passagen in den Vordergrund, mit den anderen Instrumenten im Wechsel ihrer Soli.

Ein Zuhörerin sagte: „Das ist die musikalische Zukunft!“ Gemeint waren die jungen Instrumentalisten in den Zwanzigern und ihre Virtuosität an den Instrumenten, gepaart mit einfühlsamer Interpretation.

Dann „patzt“ das Publikum. Nummer sieben der Bruch-Komposition „Allegro vivace, ma non troppo“ endet so verführerisch final, dass Applaus erklingt. Joë Christophe überbrückt souverän lächelnd, dankt an dieser Stelle allen, die das Konzert ermöglicht hatten und leitet mit „Wir sind gleich fertig“ über zum überraschend sanften Ausklang.

Lions spenden 1000 Euro

Wolfgang Leidig vom Lions-Club begrüßte auch Vertreter des Partnerclubs Rueil Malmaison bei Paris. Er erläuterte die Ziele der Lions unter dem Motto „Lions hilft – we serve“. Der Erlös des Benefizkonzerts, aufgefüllt vom Gastgeschenk in Form eines 1000-Euro-Schecks der französischen Freunde, unterstützt die Arbeit von Jugendprojekten in Schwäbisch Gmünd und der Region.

Schirmherr Landrat Dr. Joachim Bläse unterstützt dieses Projekt aus zwei Gründen: „Pro-Jugend“ ist Teil des Generationenvertrags. Inhaltlich unterstütze er das Projekt, weil Jugendarbeit auch Demokratiearbeit sei. Christian Baron, Gmünds Erster Bürgermeister, vertrat den erkrankten OB Stefan Arnold. Er wies daraufhin, wie wichtig europäischer Zusammenhalt und Freundschaften mit dem Ausland gerade in der Gegenwart sei. Er lobte das Engagement des Lions Clubs, der seit 2004 mit diesen Konzerten Gmünd als Stadt des Ehrenamts und der Musik bereichere.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare