„Kairos“ im Kino am Kocher

Das Filmprojekt, an dem die Aalenerin Jeanine Lang mitgewirkt hat, wird am 16. Juli erstmals gezeigt.

Aalen. In KAIROS bewegen wir uns auf einem schmalen Grat zwischen Realität und Fiktion, zwischen der Flucht vor dem Leben und lebendiger Fantasie, zwischen Selbstschutz und Verdrängung.

Im Zentrum des Films steht der Umgang mit verpassten Chancen und das Was-wäre-wenn-Gedankenspiel. Für uns ist dieses Thema sehr wichtig und höchst aktuell. Jeder hat sich in seinem Leben schon mal mit Entscheidungen und Chancen auseinandergesetzt und gerade durch Corona wurden neue Räume für Selbstreflexion geschaffen. Wir glauben daher, dass sich die meisten Menschen in unserer Geschichte wieder finden und sich mit unseren Protagonisten identifizieren können. Zudem leben wir in einer Zeit, in welcher uns scheinbar alle Türen offen stehen. Dies zeichnet vor allem uns als junge Generation aus. Aber es gibt auch eine Schattenseite: Wir können nie alle Chancen wahrnehmen…

Jeanine Lang mit Drehbuch

Kairos ist ein Filmprojekt junger, engagierte Filmemacher aus ganz Deutschland, welche die Leidenschaft für das Filmemachen verbindet. Initiiert wurde es von der CimagineCrew, einem Zusammenschluss von Filmstudenten, zu denen auch Jeanine Lang gehört. Die 23-Jähirge kommt ursprünglich aus Aalen und ihr Kurzfilm Abszission feierte bereits 2019 im Kino am Kocher Premiere. Die Idee für Kairos ist bereits 2019 bei dem Dreh von Abszission entstanden.

Noch im selben Jahr schrieb Jeanine die ersten Drehbuchszenen für Kairos, Abszission gewann den Jugendfilmpreis in der Kategorie bester Film auf der Filmschau Baden-Württemberg und nur ein Jahr später wurde Jeanine Lang ebenfalls auf der Filmschau Baden-Württemberg mit dem Nachwuchspreis für die beste Schauspielerische Leistung ausgezeichnet.

Schauspieler vor Ort

Die Stadt Aalen und das Kulturamt Aalen den jungen Filmemachern mit Rat und Tat zur Seite standen. Die Stadt Aalen hat KAIROS mit einer Summe von 2650€ und Beistellungen, wie einem Produktionsbüro im INNO-Z, einer Übernachtungsmöglichkeit in der THG Turnhalle und einem Generator der Feuerwehr unterstützt. Zwei Wochen lang drehte das rund 20-köpfige Team im August 2021 in Aalen und Umgebung. Nach einem Jahr Postproduktion ist es nun endlich so weit und der fertige Film kann auf der großen Leinwand gezeigt werden. Nach der Premiere ist eine nationale, wie auch internationale Festivalauswertung geplant.

In der Premiere werden das Filmteam und mehrer Schauspieler Vorort sein und es gibt Raum und Zeit für Gespräche, Austausch und schöne Begegnungen. In jeder Vorstellung wird der Trailer, der 40-minütige Film und ein Behind the Scenes Video vorgestellt.

Kairos, Dauer 40 Minuten.16. Juli um 18 Uhr öffentliche Premiere. Der Eintritt ist kostenfrei.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare