Künstler starten Filmprojekt

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild.

Die Teampartner für das Aalener Projekt „Im Auge des Orkans“ kommen aus der Bevölkerung.

Aalen. „Im Auge des Orkans“ ist der Titel eines Filmkunstprojekts, das auf Bürgerbeteiligung basiert. Neun Künstlerinnen und Künstler aus Aalen möchten gemeinsam mit Menschen vor Ort den Fragen nachgehen, die sie im vergangenen Jahr besonders beschäftigt haben. Eine Fragestellung lautet: „Mit Blick in die Zukunft: Welche Gedanken und Gefühle wurden dadurch ausgelöst?“ Im Dialog solle daraus eine Filmidee entstehen.

Insgesamt 19 Aalenerinnen und Aalener im Alter zwischen 17 und 70 Jahren hätten daraufhin ihre besonderen Geschichten mit spannenden Fragestellungen mitgeteilt. „Nun ist eine Auswahl erfolgt, die ganz und gar nicht einfach war“, sagt Künstlerin Martina Ebel, Initiatorin des Filmkunstprojektes. Die nun ausgewählten Themen handeln von Verzicht, Tanz und Musik, Überlebenskampf, Klima, Heimat (-losigkeit), Corona, dem Tod und Perspektivlosigkeit. „Wir sehen, wie wichtig unser Anstoß, ja unser Projekt ist, um über leichte aber auch schwierige Themen, zusammen mit Teilen der Bevölkerung, zu sprechen“, so Martina Ebel.

Die Filmidee entwickeln

Wie geht es weiter? Die Künstlerinnen und Künstler Jakob Arold, Andreas Böhm, Martina Ebel, Julius Eiberger, Anselm Forcht, Bruno Nagel, Silke Schwab, Ines Tartler und Andreas Welzenbach werden sich in den nächsten Monaten mit den ausgewählten Ideengebern treffen. Sie wollen in einen Dialog treten und die Bezugspunkte klären. In der Umsetzung für den Film seien viele Tricks und Hilfsmittel denkbar. Die Inhalte seien hierbei von Interesse, ohne Wertung. „Wichtig ist mir dabei die Dramaturgie, eine Art Drehbuch“, beschreibt Andreas Welzenbach seine Vorgehensweise. Für einige andere Künstlerinnen und Künstler seien dabei manch konkrete Schnipsel schon im Kopf.

Im September werden die Kurzfilme am Kreissparkassenplatz in Aalen auf der LED-Wand präsentiert.

Den Prozess verfolgen können Interessierte auf der Homepage www.im-auge-des-orkans.de im Internet.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL