Lebendiger Kosmos im Prediger

+
Bettina Bürkle/Klaus Illi, Installationsansicht „Paradise Lost“, 2021, Ballonstoff, Ventilatoren, SPS-Industriesteuerung, H: 70-370 cm. © VG Bild-Kunst Bonn, 2021,

„Paradise Lost“ in der Galerie in Schwäbisch Gmünd endet am Sonntag, 21. November mit Poesie und Lyrik.

Schwäbisch Gmünd. „Sehr poetisch“ nannte einer der vielen Besucher die Installation „Paradise Lost“ von Bettina Bürkle und Klaus Illi in der Galerie im Prediger. Poetisch und auch lyrisch endet entsprechend die Ausstellung am Sonntag, 21. November: sieben Autorinnen und Autoren des Gmünder Autorenkreises lesen ab 15 Uhr ihre zur Installation entstandenen Texte.

Installation entstand extra für die Galerie im Prediger

Die Rückerinnerung an das Paradies, an eine bessere, verloren gegangene Urzeit, ist beinahe so alt wie die Menschheit und ein uraltes Thema der Kunst. Eine aktuelle Reflexion erfährt das Thema durch das Künstlerduo Bettina Bürkle und Klaus Illi in der Installation „Paradise Lost“. Sie entstand eigens für die Galerie im Prediger und versammelt über dreißig pneumatisch-kinetische Objekte aus verschiedenfarbiger Ballonseide.

Die Formen erinnern teils an Blüten oder Fruchtstände, teils an Pflanzenstängel oder Bäume. In einem rhythmischen, technisch generierten Ein- und Ausatmen verwachsen sie zu einem heiter-bewegten und zugleich kontemplativ-tiefsinnigen Raumbild des Knospens, Blühens, Welkens und wechselvollen Neubeginns. Unversehens mutiert die Installation zu einem lebendigen Kosmos, dessen Ästhetik und atmende Nähe den Betrachter einnimmt und spüren lässt, dass wir durch den Atem mit ihm verbunden sind.

Informationen auch beim Museum im Prediger, Johannisplatz 3, 73525 Schwäbisch Gmünd. Telefon 07171 603-4130, www.museum-galerie-fabrik.de. Die Teilnahme an der Lesung ist kostenfrei. Die Personenzahl ist begrenzt. Anmeldungen nimmt das Museum im Prediger entgegen, Telefon: 07171 603-4130 oder E-Mail: museum@schwaebisch-gmuend.de. Es gelten die Vorschriften der aktuellen baden-württembergischen Corona-Verordnung.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare