„Martyr! Ratgeb – Maler, Mensch und frei“ - ein Gmünder Maler

+
Uraufführung des Theaters Pforzheim von "Martyr".

Uraufführung am Mittwoch, 25. Mai, im Congress-Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd. 

Schwäbisch Gmünd.  In Schwäbisch Gmünd gibt es einen Jörg-Ratgeb-Weg, einen Jörg-Ratgeb-Saal und am Mittwoch, 25. Mai, um 20 Uhr die Uraufführung der Musical-Oper „Martyr! Ratgeb – Maler, Mensch und frei“ im Congress-Centrum Stadtgarten. Auf Einladung des Gmünder Kulturbüros gastiert das Theater Pforzheim im Rahmen der vom Land Baden-Württemberg geförderten „Städteoper Südwest“. Um 19.15 Uhr findet eine Einführung – wie könnte es anders sein – im Jörg-Ratgeb-Saal statt.

Der Maler Jörg Ratgeb hat genug von verstaubten Konventionen und vom Anbiedern an Obrigkeiten. Er verlässt die Werkstatt in seiner Geburtsstadt Schwäbisch Gmünd, um sein eigener Meister zu werden. Denn genauso wie die Kunst soll auch der Mensch frei sein! Als er die Leibeigene Barbara vor der Willkür des Junkers Neidhardt rettet, beginnt seine persönliche Verstrickung in die politischen Fäden der Neuzeit: Am Stuttgarter Hof lehnt Herzog Ulrich zwar alle Bittgesuche Ratgebs für Barbaras Freiheit hat, ist aber daran interessiert, die kraftvolle Bildsprache des begabten Malers gegen das Habsburger Herrscherhaus einzuspannen. Die Wirren der Bauernaufstände führen Ratgeb schließlich nach Pforzheim.

Das Auftragswerk von Frank Nimsgern und Thomas Münstermann, Intendant des Theaters Pforzheim, ist ein bildgewaltiges Panorama über einen gerechtigkeitsliebenden Freigeist, der in den Schranken der Feudalgesellschaft gefangen war. So direkt und zugleich poetisch wie die Kunst des 1526 in Pforzheim hingerichteten Jörg Ratgeb ist auch der Text von Thomas Münstermann. Frank Nimsgerns Musik hält viele Ohrwürmer, mystische Motive und dionysische Chorszenen bereit. Ein mitreißendes Bühnen-Spektakel um den berühmten Gmünder Maler.

Eintrittskarten von 17 bis 32 Euro (ermäßigt 8,50 bis 16 Euro ) gibt es beim i-Punkt am Marktplatz, Telefon (07171) 603-4250, im Internet unter www.schwaebisch-gmuend.de, und am Tag der Veranstaltung ab 19 Uhr an der Abendkasse im CCS.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare