Max Liebhaber Preis geht an Gerritt Illenberger

+
Der Preisträger Gerritt Illenberger (2.v.l.) Foto: OH Heidenheim

Heidenheim. Der Max Liebhaber Preis 2022 geht an Sängerdarsteller Gerrit Illenberger. Die Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ wurde dieses Jahr bereits im dritten Festspielsommer in Folge gespielt – ein Erfolg, der ermöglicht wurde durch Beiträge unter anderem privater Mäzene wie das Max Liebhaber-Werk. Diese Initiative hat zum zehnten Mal einen Preis für einen Gesangssolisten der Opernfestspiele Heidenheim vergeben.

Für seine herausragende Entwicklung als Sänger, sein Talent und das Einspringen in die Produktion „Nau bens hald i“ 2021 wurde Gerrit Illenberger im Rahmen der Opernfestspiele 2022 der Max Liebhaber Preis verliehen. Der in Heidenheim geborene Bariton singt bedeutende Partien aus dem Konzertbereich, von Bachs Matthäus-Passion über das Requiem von Fauré oder Duruflé bis hin zu zeitgenössischen Werken. Im Sommer debütierte er an der Kammeroper München als Graf Almaviva (Hochzeit des Figaro) und gastierte bei den Opernfestspielen Heidenheim 2021 als Georg Elser in der Pop-up-Oper „Nau bens hald i“ (2021) und als Reinmar von Zweter (Tannhäuser 2022).

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare