Meditative Klänge auf der Nyckelharpa

+
Das Duo SAMAR aus Nördlingen faszinierte die Zuhörer mit meditativen Melodien.
  • schließen

Das Duo „SAMAR“ musiziert vor dem mittelalterlichen Hochaltar des Nördlinger Meisters Herlin.

Bopfingen. Im Rahmen der Kunstausstellung „herlin reloaded 1472-2022“ in der Bopfinger Stadtkirche fand im dortigen Altarraum eine besondere Veranstaltung statt. Die Nördlinger Künstler Nathalie Schnider-Lang und Herbert Schweda, als Duo „SAMAR“ musizierten vor dem mittelalterlichen Hochaltar des Nördlinger Meisters Herlin. Viele Zuhörer kamen zu diesem dreiteiligen Event. Die Stühle im Altarraum reichten nicht aus, so mussten einige im Kirchenschiff Platz nehmen. Zwar war hier die Musik klanglich, durch die Akustik des Altarraumes, sehr gut zu genießen, doch die Beschreibungen, die Schnider-Lang zur Einführung in die Stücke gab, gingen im Kirchenschiff unter.

Bevor es musikalisch los ging, erzählte Pfarrer Steffen Schmid wissenswertes über den 550 Jahre alten Altar. In der Reformation wurden „90 Prozent der Altäre zerstört, insofern ist es den Eigenheiten der Bopfinger zu verdanken, dass dieses Denkmal bis heute erhalten blieb,“ sagte Schmid.

Derzeit findet in der Bopfinger Stadtkirche die Ausstellung „herlin reloaded“ statt. Die Nördlinger Historikerin Dr. Sabine Heilig führte die Besucher durch die unterschiedlichen Werke der verschiedenen Künstler. „Diese Kunstausstellung ist eine Mischung aus Künstler aus dem Ries, wo Herlin herstammt, und der Ostalb, wo der Altar steht,“ erklärte sie.

Auch die Nördlinger Künstler Nathalie Schnider-Lang hat zwei Skulpturen zu der Ausstellung beigesteuert. Am Abend agierte sie jedoch als Musikerin. Auf der schwedischen Nyckelharpa, einem Streichinstrument, das ähnlich einer Drehleier bedient wird, jedoch mit dem Bogen gestrichen wird, spielte sie zusammen mit Herbert Schweda an den Rahmentrommeln, Musik aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Die Nyckelharpa - auf Deutsch Schlüsselharfe - wurde bereits auf Bildern aus dem Jahre 1350 entdeckt. Vor allem in Schweden wurden die Engel mit diesem Instrument abgebildet. Aber auch in Deutschland und Italien finden sich Abbildungen. Daher war es nicht verwunderlich, dass an diesem Abend Melodien aus dem italienischen Laudavium Cortona zur Aufführung kamen. Da das Instrument auch von den Sephardim in Spanien gespielt wurde, und diese hauptsächlich nach Marokko auswanderten, ist die dortige Musik ebenfalls von diesem Instrument angehaucht. Dazu gehört die Rahmentrommel. Zusammen gab es meditative Melodien, die in Trance versetzen konnten. Die Zuhörer genossen den Abend und hatten anschließend noch viele Fragen zur Nyckelharpa und dem Herlin-Altar.

⋌Michael Scheidle

Die Kunstausstellung „herlin reloaded 1472-2022“ in der Bopfinger Stadtkirche ist noch bis einschließlich Sonntag, 29. Januar zu sehen.

Pfarrer Steffen Schmid erzählte interessantes zum Herlin-Altar.
Nathalie Schnider-Lang spielte Stücke aus der Laudavium Cortona auf der Nyckelharpa.
Pfarrer Steffen Schmid (Mitte) freute sich das Duo SAMAR in der Bopfinger Stadtkirche begrüssen zu können.
Herbert Schweda sorgte an den Rahmentrommeln für optimale Untermalung.
Dr. Sabine Heilig (karierte Jacke) zeigte den zahlreichen Besuchern die Ausstellung "herlin reloaded".

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare