Neue CD von Röddiger und Crowe

+
Robert Crowe und Sandra Röddiger mit neuer CD. Foto: privat
  • schließen

Stücke von Isabella Leonarda (1620-1704) vermitteln Eindrücke vom Leben hinter Klostermauern.

Aalen. Wie unglaublich schön muss es damals, im 17. Jahrhundert, in den Klöstern geklungen haben. Einen Eindruck von dem reichen musikalischen Leben vermittelt die neu erschienene CD mit Werken von Isabella Leonarda. Der Musikwissenschaftler Robert Crowe hat die Musik der begabten Nonne aus den Klostermauern hervorgeholt und in einer vortrefflichen Aufnahme zum Klingen gebracht.

Isabella Leonarda lebte von 1620 bis 1704 und war die Tochter einer angesehenen Familie in Novara, westlich von Mailand. Mit 16 Jahren trat sie ins Kloster ein, ein Umfeld, das intellektuelle und musikalische Bildung umfassend förderte.

Musik war ein zentraler Ausdruck von Andacht und Frömmigkeit und viele Klöster waren für ihre musikalischen Programme bekannt. Über 200 Werke umfasst das Schaffen der komponierenden Nonne.

Die Aufnahme präsentiert Motetten, Triosonaten und eine „Cantata morala“, interpretiert von dem Sänger Robert Crowe, der Sopranistin Sandra Röddiger und einem exzellenten Instrumentalensemble.

Es sind, bis auf zwei Stücke, Ersteinspielungen. Leonardas Motetten sind kleine Kammerkantaten mit wunderbar ariosen Rezitativen, die Crowe mit innigem Gefühl auskostet, während er den Arien Schwung und Temperament verleiht. Immer wieder beeindruckend, wie virtuos er seine Sopranstimme in allen Lagen führt, ob es schnelle Koloraturen oder klangvolle Melodiebögen sind. Sehr ansprechend sind die Duette mit Sandra Röddiger. Auch solistisch ist die Sopranistin und Fachärztin für Strahlentherapie zu hören. Die Aufnahme entstand in der Pfarrkirche St. Martin in Zipplingen und ist eine Produktion der Villa Stützel und des Festivals für Alte Musik in Aalen, dessen künstlerischer Leiter Robert Crowe ist. ⋌⋌⋌⋌ ⋌Beate Krannich

Die CD „Isabella Leonarda, Motets, Trio Sonatas and a Cantata morale“ mit ausführlichem Booklet ist bei Toccata Classics erschienen.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare