Opernfestspiele Heidenheim eröffnen die Saison

+
Der Niederländer Niek Baar schlüpft in die Rolle des Teufelsgeigers. Foto: Florian Kolmer

Auftakt mit der Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern und dem „Teufelsgeiger“ Niek Baar.

Heidenheim. Es ist wieder „OH!“-Zeit: Die Opernfestspiele Heidenheim eröffnen die Spielzeit 2022 am Samstag 4. Juni mit einer Neuheit, einer Sanierung und einem Debüt: Unter dem Namen „Frizzante“ gastiert die Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern erstmals bei den OH!, der Rittersaal erstrahlt nach der Sanierung in neuem Glanz und die Gäste dieses Ereignisses werden bei passendem Wetter die nagelneue Zuschauertribüne bereits im Rahmen dieses Konzertes „einweihen“.

In diesem Sommer wird unter dem Motto „Da Capo“ (italienisch für „von vorne“) wieder ein opulentes Opernfestspiel-Programm präsentiert, informieren die Veranstalter.

Für das traditionelle Eröffnungskonzert kurz nach dem Probenbeginn für die große Oper hat sich die Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern mit ihrem Gründungs-Chefdirigenten Christoph Poppen angekündigt.

Als Solisten bringt sie den jungen, hochbegabten Niederländer Niek Baar mit, der zur Eröffnung des neuen Rittersaales wie auch der neuen Festspielzeit in die Rolle des Teufelsgeigers schlüpft und das atemberaubend virtuose Violinkonzert „La Campanella“ von Niccoló Paganini spielt. Davor erklingt die populäre Ouvertüre zu Rossinis Oper „La gazza ladra“ („Die diebische Elster“).

Eine weitere, nicht weniger populäre Rossini-Ouvertüre folgt nach der Pause mit dem Vorspiel zu „Guillaume Tell“. Das durch und durch italienische Programm mit dem italienischen Titel „Frizzante“ („prickelnd“) wird durch Tschaikowskis perlendes und für den Komponisten ungewohnt sonniges „Capriccio Italien“ abgerundet.

Die neue Zuschauertribüne der OH! hat ihre Vorgängerin nach rund 40 Jahren ersetzt; sie ist bereits aufgebaut und bietet mehr Platz, mehr Komfort, mehr Sicherheit. Sie wird mit diesem Eröffnungskonzert der OH! der Öffentlichkeit übergeben und soll ihre „Feuerprobe“ bestehen, bevor sie dann im Juli das Publikum für zahlreiche Opernvorstellungen und Konzerte unterbringen wird.

Nur bei widrigem Wetter wird diese Einweihung verschoben und das Eröffnungskonzert findet dann im Festspielhaus CCH statt.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare