Wespels Wort-Wechsel Manfred Wespel über die breite Bedeutungspalette von „Corpus“

Opulent und korpulent

+
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Bedeutung eines Wortes erschließt sich auch, wenn man dazu ein anderes Wort sucht, das man typischerweise mit ihm assoziiert. Was fällt Ihnen zu „brennen“ ein? Natürlich „Feuer“. Und zu „Eis“ – vermutlich kalt. Zu „korpulent“ und zu „opulent“? Adjektive mit der Endung –ent stammen aus dem Lateinischen: exzellent, virulent, turbulent, ambivalent und eben auch korpulent und opulent.

Eine typische Verbindung zu „opulent“ ist Essen/Mahl. Grundlage zu opulent ist opulentus: reich, wohlhabend, mächtig, reichlich, und bei einem opulenten Mahl ist der Tisch eben mehr als reichlich gedeckt.„Was sagt der Prophet Jakob Lorber über Fettleibigkeit?“ Die typische Assoziation zu „korpulent“ ist meist das synonyme deutsche Wort „dick“. Weil es unhöflich ist zu sagen, jemand sei dick (fett ist in diesem Zusammenhang gar vulgär), wählt man als Euphemismus das Fremdwort korpulent (nebst dem deutschen Wort „vollschlank“). Schon im Lateinischen hatte corpulentia die Bedeutung Beleibtheit. Corpus hatte zudem eine ganz breite Bedeutungspalette: Leib, Leichnam, Fleisch, Person, Körperschaft, Gemeinde, Staatskörper, Hauptsache, Kern einer Sache, Materie und Stoff und Sammlung von Schriften.

Wir haben einerseits eine ganze Reihe von Fremdwörtern, die zu corpus gebildet sind, von diplomatisches Korps bis zu Corpus Delicti, dem Beweisstück für ein Vergehen. Andererseits haben wir von corpus Körper entlehnt mit einer Vielzahl von Zusammensetzungen, von Körpergeruch und Körperlotion bis Körperschaftssteuer, die ganz körperlos daherkommt.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare