Pop-up-Ausstellung im Hangar

+
Charles Castro neben seinem „Selbstporträt“.
  • schließen

Charles Castro präsentiert seinen Zyklus „Der Astronaut in Dir“ an ungewöhnlichem Ort - bei der KFG Luftfahrt.

Neresheim-Elchingen. Es ist ein flüchtiges Vergnügen, die Bilder von Charles Castro zu betrachten. Denn sein Astronauten-Zyklus ist nur einen Abend lang zu sehen. Gewissermaßen eine Pop-up-Ausstellung. Dafür ist die Location umso beeindruckender. Der Künstler, der aus der Dominikanischen Republik stammt und jetzt in Deutschland lebt, zeigt seine Werke im Hangar in Neresheim-Elchingen.

Propellermaschinen und Bilder

Wenn die Besucher sich am Freitagabend durch den dichten Nebel auf dem Härtsfeld gekämpft haben, erwartet sie ein weiter luftiger Raum. In der Flugzeughalle, umgeben von Propellermaschinen, sind die 18 großformatigen Bilder von Charles Castro auf Staffeleien locker platziert.

Darauf – vielerlei variiert – ein Astronaut im blauen, detailreich dargestellten Schutzanzug und mit goldenem Visier. „Der Astronaut repräsentiert die Menschen, die es wagen, neue Gebiete zu erkunden, die sich wagen, groß zu träumen. Sie entdecken mutig unbekannte Weiten“, formuliert einführend Karl Philipp Engelland vom Bundesverband der Kulturagenten.

Castros Bilder verbreiten Aufbruchsstimmung, tragen so optimistische Titel wie „Der Aufstieg“, „Ich bin bereit“ und „Es liegt in deiner Hand“. Aber wer Neues wagt, erlebt auch Niederlagen und Scheitern. „Der Fall“ zeigt einen Raumfahrer, der kopfüber ins Bodenlose stürzt.

Ein Astronaut, ein Teddy undein Pinsel

„Selbstporträt“ ist wohl sein persönlichstes Werk. Entstanden ist es in einer sehr schwierigen privaten Phase, wie der Künstler erzählt. Der Schutzanzug weist Löcher und Flicken auf. Auf dem Helm klebt ein Pflaster. Der Astronaut als verletzliches Wesen. In der einen Hand hält er einen Teddy, in der anderen einen Pinsel, von dem die Farbe tropft. Das Festhalten an der Kunst und seine Kinder hätten ihm in dieser schweren Zeit geholfen, sich selbst zu finden, sagt Castro, der mit Acryl auf Leinwand arbeitet. Für die Blütenornamentik im Hintergrund verwendet er Schablonen und Sprühfarben.

Von Biberach nach Aalen

Der Künstler lebt in Biberach, möchte aber nach Aalen ziehen. Auch daher die Ausstellung in Neresheim-Elchingen, die von Sponsoren unterstützt wurde. Charles Castro zeigt sich sehr zufrieden: „Als ich diese Location sah, habe ich aufgehört, weiter zu suchen“, sagt er.

Beate Krannich

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare