Romantik mit "Saphir" in Oberkochen

+
Axel Haase mit Saphir Oberkochen dell' Arte

Saphir-Quartett und der ehemalige Oberkochener Axel Haase begeistern im Rathaus in Oberkochen.

Oberkochen. Das Saphir-Quartett brilliert mit romantischen Werken von Beethoven, Mendelssohn-Bartholdy und Johannes Brahms. Der Name ist Programm, eben ein Schmuckstein. „Saphir“ ist musikalisch farbenprächtig, wie aus dem Korund geschnitten und als das furiose Finale des letzten Satzes „Allegro non assai“ von Johannes Brahms, op. 51/2 a-Moll ausklingt, gibt es vom Publikum stehende Ovationen.

Man flippt zu recht schier aus und begeistert ist auch Musikschulleiter Andreas Hug, bei dem Axel Haase seine ersten musikalischen Schritte auf der Violine als damaliger Schüler der Musikschule Oberkochen-Königsbronn erlebt hat. Am Ernst-Abbe-Gymnasium hat Haase sein Abitur gemacht.

Preisgekrönt national wie auch international ist sein Saphir-Quartett in der kongenialen Zusammensetzung mit Frederike von Gagern (Violine), Florian Glocker (Viola) und Sebastian Braun (Violoncello). Das „Heimspiel“ unterstreicht nachhaltig, warum die vier Musiker längst zur Königsklasse der Kammermusik zählen.

Der Einstieg gilt Beethovens op. 18/3 D-Dur. Die erste Violine von Axel Haase weist den Weg mit akribischem Bogen, wellenartig verdichtet sich das Accelerando, die eingestreuten Piano-Elemente werden zart und luftig ans Ohr der Besucher gebracht. Man spürt die langjährige Zusammenarbeit im Quartett, blindes Hörverständnis, musikalische Effekte auf den Punkt gesetzt.

Die Tonalität besticht im Andante. Höchste Schwierigkeitsgrade im abschließenden „Presto“ werden meisterhaft transponiert.

Fein nuanciert wird in Mendelssohns op. 12, Es-Dur konzertiert. Im Canzonetta scheinen die Bogen förmlich auf den Saiten zu fliegen. Bombastisch die Harmonie im Netzwerk des Ensembles.

Johannes Brahms im Schlussteil gerät zur tonalen Kunst. Mit akribischem Bogen und klarer Linienführung werden die Tempi-Veränderungen nuanciert.

Fazit: jeder der Vier mit ausgereiften individuellen Fertigkeiten und im Quartett ein Hörgenuss.

Ein maßgeschneiderter Neustart für Thomas Ringhofer und dell' Arte, das am 13. Oktober um 18.30 Uhr im Rathaus das zehnjährige Bestehen mit einer Vernissage unter dem Titel „Eine Konzertreise in Bildern“ feiern wird. Um 20 Uhr wird dann mit Axel Schlosser und seinem Quartett ein weiterer ehemaliger Oberkochener im Bürgersaal konzertieren. Dieses Konzert ist bereits ausverkauft.

Weiter im Programm bei Oberkochen dell' Arte geht es am 13. Oktober, 18 Uhr mit der Vernissage „Eine Konzertreise in Bildern“.

Ausverkauft ist das Konzert mit Axel Schlosser ebenfalls am 13. Oktober.

Das Saphir-Quartett mit v.l. Axel Haase, Frederike von Gagern, Florian Glocker und Sebastian Braun

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare