Seit drei Jahrzehnten spielen in Winterbachs die Großen

  • Weitere
    schließen
+
Das Zeltspektakel 2019. Keine Spur von der Corona-Pandemie. In diesem Jahr fällt das Festival aus.
  • schließen

Die Kulturinitiative Rock holte Star um Star aus der Rock- und Popszene zum alljährlichen Zeltspektakel. Auch Lehrgeld wurde bezahlt.

Winterbach

Es war, wie so oft, eine etwas verrückte Idee junger Leute. Ihren Ursprung hatte sie in Winterbach und am 28. April 1991, wurde sie Wirklichkeit. Mit Steve Gibbons auf der Bühne in der Schulturnhalle fand das erste komplett selbst organisierte Rock-Konzert der Kulturinitiative Rock in Winterbach statt: Und sei ein voller Erfolg gewesen, wie die Macher sich erinnern. 420 Besucher und viele begeisterte Helfer - sie alle waren sich damals schnell sicher, dass so ein tolles Konzert keine Eintagsfliege bleiben darf.

Mit dabei ist von Anfang an der Vorsitzende des Vereins Steffen Clauss. Pünktlich zum Jubiläum am 28. April hat er seine Gibbons-LP, eine signierte, aufgelegt und damit im Privaten ein wenig gefeiert. „Den höre ich aber auch sonst noch oft“, sagt Clauss. Gibbons habe er, noch bevor er in Winterbach spielte, damals schon zweimal in Remshalden gespielt, wo man auch den Versuch eines Festivals gestartet hatte. Was dort nicht so richtig klappt, habe man dann eben in Winterbach versucht.

Mit Erfolg. Anfangs noch unregelmäßig, pendelte man sich auf einen zweijährigen Rhythmus ein. Beim Festival 2019 standen dann unter anderem Robert Hodgson von Supertramp, John Fogerty, Labrassbanda, Jan Delay und Joss Stone auf der Bühne des Zeltes mit mittlerweile acht Masten. 26 000 Konzertgäste kamen an acht Festivaltagen. Im Biergarten, der dazugehört, tummelten sich noch mal rund 10 000 nicht zahlende Gäste.

Wie Lehrgeld bezahlt wurde

„Wir haben uns Schritt für Schritt an größere Künstlerinnen und Künstler herangewagt“, so Steffen Clauss. Denen habe man anfangs am Wochenende noch hinterhertelefoniert, später dann gefaxt. Mit dem Internet sei aber alles einfacher geworden, so der Vereinsvorsitzende. „Da konnte man dann gut und genauer recherchieren.“

Trotzdem: Auch Lehrgeld musste der Verein zahlen. Zum Beispiel für den Auftritt von Marla Glen, die 2002 zu Gast war - am „künstlerisch am Tiefpunkt ihrer Karriere“, so Clauss. Im Tross 40 „Schmarotzer, die von ihr runterlebten“, erinnert er sich. Mit eineinhalb Stunden Verspätung begann das Konzert mit der Sängerin und wurde nach drei Lieder schon wieder unterbrochen. „Aber die Höhepunkte überwiegen“, so Clauss weiter. Einer, der noch kommen könnt, wäre Santana. Zumindest es nach dem Vereinsvorsitzenden geht. „Das ist ein Jugendidol von mir“, erklärt er.

Ob das 2022 schon sein könnte, ob es dann überhaupt ein Zeltspektakel geben kann - man wisse es jetzt einfach noch nicht, so Clauss. „Da müssen schon optimale Voraussetzungen herrschen“. Die Menschen dürften dann keine Angst mehr haben, zu kommen. „Aber man weiß ja jetzt noch nicht, wie der Konsument reagiert.“ Einige der Konzerte, die man auf den Herbst verschoben hätte, plane man mittlerweile nun für 2022 um.

Wir haben uns Schritt für Schritt an größere Künstlerinnen und Künstler rangewagt.“

Steffen Clauss, Vorsitzender Kulturinitiative Rock

Kein Spektakel 2021

Das für 2021 geplante 12. Winterbach Zeltspektakel ist abgesagt. Derzeit sei es unmöglich sagen zu können, wie die Lage in Bezug auf den Coronavirus und die damit verbundenen Hygienevorschriften im Sommer 2021 sein wird. teilt die Kulturinitiative mit. Es sei nicht absehbar, dass in nächster Zeit eine Großveranstaltung wie das Zeltspektakel mit rund 4000 stehenden Besuchern stattfinden kann.

Wie bereits im Juni 2020 dargelegt, hätte die Kulti in den nächsten Wochen die ersten Verträge mit den Künstlern abschließen müssen, das sei aus heutiger Sicht aber unmöglich. Alle Zeltspektakel-Planungen werden jetzt auf das darauffolgende Jahr 2022 verschoben.

Für den Herbst 2021 sind mehrere Konzerte geplant, aktuelle Informationen und einen Rückblick auf die Geschichte der Kulturinitiative www.kulturinitiative-rock.de und auf der Facebook-Seite.

Die Eintrittskarte fürs erste Konzert 1991.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL