Sich aufs Wesentliche beschränken: Fotograf Benedikt Walthers Arbeit für die Youtuberin Minimal Mimi

+
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
  • schließen
  • Benedikt Walther
    schließen

Der 33-Jährige Aalener hat für das erste Buch der Minimalistin die Fotos gemacht. Wie es zur Zusammenarbeit kam und worauf es dabei ankam.

"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.
"Keep it simple" - der Aalener Fotodesigner Benedikt Walther hat für das Buch der YouTuberin Minimal Mimi die Fotos gemacht.

Aalen

Mindestens 1000 Schallplatten. Einen vollen Kleiderschrank. Das hat er. Ein Minimalist ist Benedikt Walther demnach nicht in allen Lebenslagen. „Ich bin beispielsweise ein Klamotten-Fan“ gesteht der Fotodesigner. Was nicht heißt, dass er nicht auch mit wenig Besteck auskommt. „Wenn ich fotografiere, dann habe ich meist nur zwei Objektive dabei“, sagt er.

Zwei Objektive reichen Walther

Zwei Objektive hatte der 33-Jährige auch im Gepäck, als er nach Berlin reiste, um die YouTuberin Minimal Mimi zu fotografieren. Die Fotos, die Benedikt Walther an insgesamt drei Tagen Arbeit aufgenommen hat, sind nun in ihrem gerade erschienenen Buch zu sehen. „Keep it simple - Vom Glück des Loslassens“ heißt es - und es zeigt, wie die Autorin mit sehr wenig auskommt. Walther kennt die Minimalistin Ekaterina Polyakova, wie Mimi mit bürgerlichen Namen heißt, bereits seit ein paar Jahren über eine Freundin. „Also noch aus einer Zeit, in der das Buch überhaupt noch nicht spruchreif war“, sagt er. „Als das das Thema wurde, hat sie mich gefragt, ob ich die Fotos machen kann. Sie kannte meine Arbeit da  schon und wir haben uns auch ganz gut verstanden“, erzählt Benedikt Walther, wie es zur Zusammenarbeit mit Minimal Mimi kam. „Bei jemandem zuhause zu fotografieren, das ist ja auch etwas Intimes“, fährt er fort. Denn obwohl die Autorin und Youtuberin schon diverse Auftritte vor Fernsehkameras gehabt hat, wirkt sie eher bedacht und zurückgezogen, so Walther.

Eher zurückgezogen, begleitend, so ist auch sein Stilmittel, erklärt der Fotodesigner. Momente authentisch festzuhalten, das müsse man aus einer beobachtenden Rolle heraus machen.  „Die Fotos im Buch zeigen, dass es eher eine Fotoreportage ist. Ziel war es, zu zeigen, wie lebt diese Person, wie kann man den Minimalismus visualisieren.“  Walther hat ihn visualisiert, in dem er beispielsweise Minimal Mimis Kleidung auf einem Bett fotografiert hat.  Ein paar Basics, viele in Schwarz, kombinierbar, ein schlichtes Foto mit starker Aussage. „Man sieht, wie wenig sie hat“, sagt Walther.

Konzentration aufs Wesentliche

Mag Walther auch einen vollen Kleiderschrank haben - bei seiner Arbeit ist er Fan klarer Beschränkung. „Ich überlege mir immer: wie macht man mit wenigen Mitteln die Hauptaussage, wie schaffe ich das Maximum, was brauche ich wirklich“, sagt er. Walther arbeitet für die Buch-Fotos mit festen Brennweiten, nicht mit Zoomobjektiven. Es reiche meist, mit zwei Objektiven zu arbeiten, um ein Thema zu erzählen. „Das ist meine Art, mich einzuschränken, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren“, sagt der Fotodesigner. Da müsse man eben genau  sehen, woher das Licht kommt, was könne man mit dem Licht machen, damit man alles gut erkennt.  

Benedikt Walther hat Minimal Mimi begleitet. In ihrer Wohnung, beim Fahrradfahren, in ihrem Berliner Gartenkreis, wo sie eigenes Gemüse anpflanzt. Die Aufnahmen stammen aus dem Sommer 2018. Es dauerte also gut drei Jahre, bis das Buch realisiert wurde. Für den Aalener Fotodesigner „eine gute Möglichkeit, meine Arbeit vor einem größeren Publikum zu präsentieren“, sagt er. “Und ein Projekt, hinter dem ich stehen kann.“

Er sei glücklich über das runde Ergebnis, fasst Walther zusammen. Minimalismus finde er in vielen Bereichen gut. „Aber ich übertrage das eher in den bewussten Einkauf von Lebensmitteln“, so der Fotograf, der sich, ebenso wie Minimal Mimi, seit vielen Jahren vegan ernährt.  Und wenn es um die Fotografie gehe, dann passe der Begriff Minimalismus schon, weil er sich auf das Wesentliche konzentriere. „Die beobachtende Rolle, das bin ich.“

Der 33-jährige Benedikt Walther stammt aus Aalen. Er besuchte die Schwäbisch Gmünder Waldorfschule und studierte anschließend an der HfG Schwäbisch Gmünd Gestaltung bis zum Master. Walther arbeitet als selbstständiger Fotograf, macht aber auch Werbedesign für Kundinnen und Kunden. Zudem ist er als freier Fotograf für diese Zeitung im Einsatz.

Die Youtuberin Minimal Mimi lebt in Berlin den Minimalismus.
Der Kleiderschrank von Minimal Mimi. Wenig macht die YouTuberin glücklich.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare