„Sophie Scholl“ mit dem Landestheater Tübingen

+
Szene aus „Sophie Scholl“ vom Landestheater. Foto: privat

Schwäbisch Gmünd. In der Reihe „Theater im Prediger“ präsentiert das Gmünder Kulturbüro am Donnerstag, 26. Januar, um 19 Uhr „Sophie Scholl: Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten“ – ein Schauspiel von Annette Müller. Es gastiert das Landestheater Tübingen. 1943, zwei Jahre vor Kriegsende, wird die Gruppe „Weiße Rose“ zerschlagen, die sich den Nationalsozialisten aktiv widersetzte.

Eines ihrer Mitglieder ist die Studentin Sophie Scholl. Zunächst im regierungstreuen „Bund Deutscher Mädchen“ aktiv, entwickelt sie mit den Jahren eine Haltung, aufgrund derer sie sich gegen das Naziregimes zu wehren beginnt. Regisseurin Annette Müller inszeniert das Stück als Soloperformance und versammelt auf der Bühne die Stimmen und Eindrücke von Zeitzeugen und Begleitern Sophie Scholls. Aus dem so zusammengefügten dokumentarischen Material entsteht ein vielschichtiges Porträt dieser couragierten jungen Frau.

Weitere Informationen und Karten zu 16 Euro (ermäßigt 8 Euro) sind erhältlich im i-Punkt am Marktplatz, Telefon (07171) 603-4250, und online unter www.schwaebisch-gmuend.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare