Spannungsvolle Einblicke in verschiedene Lebenswelten

+
Inmitten der "Lebenswelten" (v. l.), der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss: Die Kuratorinnen Nadja Masri und Silke Schwab-Krüger sowie Roland Hasenmüller (Kunstvereinsvorsitzender).
  • schließen

Der Kunstverein Ellwangen zeigt acht fotografische Positionen. Vernissage ist am Sonntag.

Ellwangen Vier Räume, acht künstlerische Positionen: Schon allein diese Ausgangslage lässt erkennen, dass die neue Ausstellung des Kunstvereins Ellwangen von Bezügen und Reflektionen lebt. Mit Werken von acht Fotografinnen und Fotografen haben Silke Schwab-Krüger und Nadja Masri „Lebenswelt – Acht fotografische Positionen“ kuratiert. Am Sonntag, 11 Uhr, ist Vernissage in den Räumen im Schloss. Sechs Künstler werden dann zum Gespräch vor Ort sein.

„Das ist meines Wissens die erste reine fotografische Ausstellung unseres Kunstvereins“, leitete dessen Vorsitzender Roland Hasenmüller beim Pressegespräch ein. Eine besondere Freude für ihn, den Berufsfotografen. Auch wenn das große Thema „dokumentarische Fotografie“ für alle Acht gilt, so zeigt die Ausstellung doch auch die Vielfalt der Umsetzung und die Weite des Genres auf.

Raum eins thematisiert das Alter: Toby Binder hat in „Youth of Belfast“ Kinder in ärmlichen Verhältnissen in Nordirland besucht. Magdalena Stengel, gebürtig aus Pfahlheim stammend, hat in ihrer Serie „+/-100“ 100-Jährige besucht in porträtiert. Alternative Lebensweisen und die Schere zwischen Arm und Reich thematisiert Jana Sophia Nolle in „Living Room“, wenn sie die Zeltbehausung eines Obdachlosen in einem Wohnzimmer der Oberklasse aufbaut.

In Raum zwei ist Migration das verbindene Element zwischen Sibylle Fendts „Holzbachtal nothing, nothing“ und Rebecca Sampsons „Apples for Sale“. Fendt hat Asylsuchende im Schwarzwald immer wieder besucht. Sampson beleuchtet das Leben indonesischer Hausmädchen, die in Hongkong unter prekären Umständen leben.

Alina Simmelbauer mit „Garcias Tochter“ und Eva Zanettin mit „Womanhood“ greifen beide Fragen der Identität auf.

Den Abschluss in Raum vier bildet Natalia Kepeszs „Niewybuch“.Verstörende Bilder eines Ferienlagers in Polen, bei dem Kinder in Uniform und mit echt wirkenden Waffenattrappen in einem „Militärcamp“ Krieg spielen. Brennender könnte angesichts der Ukraine-Krise der aktuelle politische Bezug nicht sein, auch wenn der bei der Konzeption der Ausstellung noch gar nicht gegeben war. Der Bogen schließt sich über die Kinder thematisch zu Raum eins.

„Kunst ist nicht nur schön und angenehm, sie führt auch zum Erkenntnisgewinn“, sagte Silke Schwab-Krüger.

Die Weltreise aus den Werken von ausgezeichneten Fotografen aus ganz Deutschland hier in Ellwangen zu zeigen, sei ein ganz besonderer Ansatz, der auch pädagogisches Potenzial biete. ⋌
Benjamin Leidenberger

  • Parallel zur Ausstellung findet ein Fotowettbe-werb für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre statt. Dabei sind speziell Kinder und Jugendliche eingeladen, in der Ausstellung in die Lebenswelt anderer ein- und abzutauchen, sich inspirieren zu lassen und ihre – auch durch die Pandemie veränderte – Lebenswelt zu zeigen. Weitere Infos unter kunstverein-ellwangen.de.
  • Ausstellungsdauer: 20. März bis 22. Mai 2022, Öffnungszeiten: Samstag 14.00 – 17.00 Uhr, Sonn- und Feiertag 10.30 – 16.30 Uhr, Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.
  • Eröffnung: Sonntag, 20. März 2022,11.00 Uhr,  Einführung: Nadja Masri.
Inmitten der "Lebenswelten", der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss (v. l.): Die Kuratorinnen Silke Schwab-Krüger und Nadja Masri.
Inmitten der "Lebenswelten" (v. l.), der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss: Die Kuratorinnen Nadja Masri und Silke Schwab-Krüger sowie Roland Hasenmüller (Kunstvereinsvorsitzender).
Inmitten der "Lebenswelten" (v. l.), der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss: Die Kuratorinnen Silke Schwab-Krüger, Nadja Masri und Kunstvereinsvorsitzender Roland Hasenmüller.
Inmitten der "Lebenswelten" (v. l.), der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss: Die Kuratorinnen Silke Schwab-Krüger und Nadja Masri sowie Ingrif und Roland Hasenmüller (Kunstvereinsvorsitzender).
Inmitten der "Lebenswelten" (v. l.), der neuen Ausstellung des Kunstvereins im Ellwanger Schloss: Die Kuratorinnen Nadja Masri, Silke Schwab-Krüger und Kunstvereinsvorsitzender Roland Hasenmüller.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare