Stadtkirche: Kammerchor spielt Mozart

+
Der württembergische Kammerchor.

Dieter Kurz und sein Chor spielen am 7. Mai doppelchörige Motteten in Aalen. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Aalen. Mit  doppelchörigen Motetten von Johann Sebastian Bach gastiert am Samstag, 7. Mai, 20 Uhr, der Württembergische Kammerchor unter der Leitung von Dieter Kurz in der Aalener Stadtkirche. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. 

Kurz hat den Württembergischen Kammerchor 1970 gegründet. „Er ist der Chorleiter schlechthin, der eine ganze Generation von Chorleiterinnen und Chorleitern ausgebildet hat, unter anderem auch mich selbst“, so Kirchenmusikdirektor Thomas Haller. Er freut sich, dass das bereits zweimal verschobene Konzert endlich ohne Beschränkungen stattfinden kann.  

Der Chor hat sich unter der Leitung von Dieter Kurz ein großes A-Cappella-Repertoire erarbeitet. Vokalsinfonische Werke in verschiedenen Besetzungen stehen ebenso auf dem Programm wie Werke des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts mit hohem Schwierigkeitsgrad. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der historisch informierten Interpretation von Musik des Frühbarock.  Zu seinen Betätigungsfeldern gehört außerdem die Teilnahme an szenischen Produktionen und konzertanten Opernaufführungen. Bereits sehr früh wurde dem Ensemble der erste Preis für gemischte Chöre beim internationalen Chorwettbewerb der europäischen Rundfunkanstalten verliehen. Für seine Aufnahme von Hugo Wolfs Chören mit Orchester wurde ihm von „Le monde de la musique„ das Spitzenprädikat „choc„ zuerkannt. Auslandstourneen nach Frankreich, Italien, Spanien, Dänemark, Kroatien, Niederlande, Österreich und in die Schweiz, Fernsehauftritte und CD- Produktionen. Begleitet wird der Chor von Lukas Grimm, Continuo-Orgel, Christian Pfeiffer, Cello und Rüdiger Kurz, Kontrabass.

Das Programm: Komm, Jesu, komm (BWV 229); Fürchte dich nicht, ich bin bei dir (BWV 228); Der Geist hilft unser Schwachheit auf (BWV 226); „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn“ (BWV Anhang 159); Singet dem Herrn ein neues Lied (BWV 225). 

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare