Theater Aalen hilft Theatern der Ukraine

+
Das Theater der Stadt Aalen hat seinen Sitz im Aalener Kulturbahnhof.

Aalen. Mit der Unterzeichnung der „Absichtserklärung zur Unterstützung der Stimmen ukrainischer Künstler:Innen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und ganz Europa“ hat sich das Theater der Stadt Aalen einer internationalen Initiative angeschlossen, um es ukrainischen Kunstschaffenden auch während des Krieges zu ermöglichen, ihre Kunst in Europa zu zeigen.

Die Absichtserklärung, die von Stas Zhyrkov, dem Intendanten des Left Bank Theatre (Kyiv/Ukraine) und Birgit Lengers, Kuratorin des Festivals Radar Ost am Deutschen Theater, initiiert wurde, haben innerhalb kurzer Zeit mehr als 100 Kulturinstitutionenunterzeichnet.

In dem Text, der auf der Homepage des Theaters der Stadt Aalen einsehbar ist, bekunden die Theater: „Wir werden alles dafür tun, dass ukrainische Theaterkünstlerinnen und -künstler die Möglichkeit haben, ihre Kunst in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein auszuüben. Wir werden uns um die künstlerische Integration der Ukraine in die europäische Kulturgemeinschaft bemühen. In Zeiten, in denen ukrainische Theater vorübergehend ihrer Stimme, ihrer Bühnen und ihres Publikums beraubt sind, müssen wir ihnen eine Plattform für den künstlerischen Ausdruck auf den Bühnen und in den Theaterhäusern Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Liechtensteins bieten.“

Konkret sollen ukrainische Theatergruppen empfangen, beherbergt und ihre Produktionen aufgeführt werden. Die Erklärung wurde an das Kulturministerium der Ukraine übermittelt.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

Kommentare