Viola d‘amore und vier Jahreszeiten

+
Das Landesjugendbarock-Orchester
  • schließen

Ein festliches Vivaldi-Konzert in der Abteikirche Neresheim mit dem Landesjugendbarock-Orchester. Ein souveränes und ausdifferenzierte Ensemblespiel.

Neresheim

Im Rahmen des Landesmusikfestivals in Neresheim trat am Wochenende das Landesjugendbarockorchester in der Abteikirche des Klosters auf und schenkten dem großen Publikum ein wirklich festliches und großartiges Konzert.

Vivaldi pur war das Programm. Zunächst das Konzert für Viola d’amore (d-moll, RV 393), dann die vier Konzerte der „Jahreszeiten“. Die elf Musikerinnen und Musiker sind hoch qualifiziert und werden in dem Orchester, das von der Nähe zum Freiburger Barockorchester profitiert, professionell weitergebildet, auch im Umgang mit historischen Instrumenten und informiertem Ensemble-Spiel. Gerd-Uwe Klein hat das Orchester gegründet und leitet es gemeinsam mit dem Cembalisten Carsten Lorenz, beide dirigierten am Samstag in der Abteikirche mitspielend.

Das Konzert ein Ereignis. Die eigentümliche und hinreißende Komposition wurde mit stupender Könnerschaft zelebriert, perfekt in allen technischen Belangen, genial in der Interpretation. Was leicht und piano komponiert war, kam wie ein Windhauch daher, leise und nie zaghaft, an der Grenze zur Hörbarkeit und immer klar und in den feinen Details erkennbar. Das Orchester spielte mit der großen Akustik der Barockkirche, jubelte die kräftigen Streicherimpulse in den langen Nachhall, als hätte Vivaldi für eine solche Akustik komponiert; keine Überschneidungen störten das souveräne und ausdifferenzierte Ensemblespiel. Sicher und großartig auch die sehr schnell gespielten, virtuosen Läufe und Aufbrüche, das Fortissimo war ebenso beherzt wie jederzeit beherrscht und verkündete Sicherheit auch im weitesten Sinne.

Alle Musiker wirkten wie Solisten auf sehr hohem, professionellen Niveau. Ausgewiesen waren als Solistinnen Barbara Köbele und Moë Dierstein in je zwei der vier Jahreszeiten. Und Johanna Dall’Asta als bravouröse Solistin im Konzert für Viola und Orchester zum Auftakt des schönen Konzertes.

Das Landesjugendorchester ist mehr als ein Nachwuchsorchester. Die jungen Menschen aus allen Teilen des Landes musizieren auf Schulterhöhe mit dem berühmten Freiburger Barockorchester. Viele haben bereits eine lange Liste internationaler und reichlich regionaler Auftritte und Konzerterfolge, sind Preisträgerinnen und Preisträger, einige spielen auch im Bundesjugendorchester.

Am Ende des Abends: sehr langer Beifall des Publikums in der unter Corona-Bedingungen ausgebuchten Abteikirche.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare