Was sich Kulturschaffende für 2022 wünschen

+
Was sich Kulturschaffende für das Jahr 2022 wünschen
  • schließen

Die Ostalb-Kultur hat Menschen aus dem Kulturbereich gefragt, welchen Wunsch sie für 2022 gerne erfüllt haben würden - könnte man den unter den Weihnachtsbaum legen. Hier ihre Antworten.

Ein weiteres hartes Jahr liegt hinter den Kulturschaffenden. Die ein oder andere Veranstaltung war im Sommer fast unbeschwert möglich, die meisten Konzerte oder Ausstellungen aber fanden unter Auflagen statt, andere wurden ganz abgesagt. Die Ostalb-Kultur hat Menschen aus dem Kulturbereich gefragt, welchen Wunsch sie für 2022 gerne erfüllt haben würden - könnte man den unter den Weihnachtsbaum legen. Hier ihre Antworten.

Wiebke Bader, Bildhauerin, Aalen

Wiebke Bader, Bildhauerin

Für 2022 wünsche ich mir, dass wir friedlich und fair miteinander umgehen und vor allem sehen, was uns verbindet und nicht, was uns trennt. Ich wünsche mir, dass kulturelle Veranstaltungen wieder unkompliziert stattfinden können. Kultur verbindet. Sie berührt unsere Herzen unabhängig von unseren politischen Einstellungen, und das brauchen wir gerade mehr denn je. Ich wünsche mir, dass wir Künstler unsere Kunst zeigen können, um damit Freude zu schenken. Ich hoffe, dass mein neuestes Werk einen guten Platz findet, und ich träume davon, eine Skulptur für den öffentlichen Raum zu gestalten.

Wiebke Bader, Bildhauerin

Urban Weigel, Leiter der städtischen Musikschule Ellwangen

Urban Weigel, Leiter der städtischen Musikschule Ellwangen.

Musik verbindet. Das tut sie glücklicherweise auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen. Man kann sie über Tonträger hören, man kann sie sogar live streamen. Ein großer Gewinn für uns alle! Was uns aber allen fehlt ist das unbeschwerte Erlebnis Musik in der Gemeinschaft miteinander erleben zu können. Alles das was „zwischen den Noten“ steht, was man zusammen empfindet. Daher ist mein Wunsch für alle Chöre, Musikvereine, Orchester sowie für Konzertbesucher und Konzertbesucherinnen und nicht zuletzt auch für alle Schülerinnen und Schüler der städtischen Musikschule Ellwangen, dass wir bald wieder unbefangen aufeinander zugehen können und Musikerlebnisse miteinander teilen können - in welcher Form auch immer! Musik verbindet.

Urban Weigel, Leiter der städtischen Musikschule

Thomas Göhringer, Musiker, Aalen

Thomas Göhringer, Musiker, Aalen

Wow, ein Wunschzettel für Musiker…. Das gab es schon lange nicht mehr, ist aber ganz einfach für mich. Ich wünsche mir für das kommende Jahr wieder ein Publikum. Am liebsten ein großes, lautes Publikum. Eines das aufsteht und tanzt. Eines ohne Angst und am liebsten ohne Maske. Menschen denen man im Gesicht ansieht, was die Musik mit ihnen macht. Freude, Staunen, Zögern, von mir aus auch Wut oder Schmerz. Echte Gefühle halt. Lass uns Musiker wieder spielen und komm‘ wenn wir es tun, du mein liebes Publikum.

Thomas Göhringer , Musiker

Ralph Häcker, Kulturamtsleiter in Gmünd und Chordirektor in Aalen

Ralph Häcker, Kulturamtsleiter Schwäbisch Gmünd.

Zusammenstehen! Das ist es, was ich mir wünsche: Zusammenstehen in der Gesellschaft, in der Kultur und im Chor! Ganz konkret, aber auch im übertragenen Sinne. Zusammenstehen ist mehr als ein Gefühl – es ist eine Haltung. Ich wünsche mir, dass Künstler, Publikum und Veranstalter zusammenhalten. Kultur ist ein Überlebensmittel für alle! Wir sind aufeinander angewiesen und brauchen uns gegenseitig. Ich wünsche mir, dass die Fliehkräfte schwinden und die Anziehungskraft wieder zunimmt. Leben und leben lassen – auch mit Abstand und Maske. Auf ein gesundes Miteinander!

Ralph Häcker, Kulturamtsleiter

Annabella Akcal, Regisseurin und Schauspielerin aus Ruppertshofen

Annabella Akcal, Regisseurin und Schauspielerin, Ruppertshofen

Ich wünsche mir für die Kunst ein auf Freiheit gegründetes Geistesleben. Der kulturelle Wirtschaftsbereich ist in den vergangenen zehn Jahren, die am stärksten wachsende Branche gewesen. Doch die Abhängigkeit vom Kapital schadet schöpferisch Tätigen. Kultur und Wissenschaft wünsche ich mir frei von Verwertungsinteressen der Wirtschaft und wechselnden Machtinteressen der Politik. Unsere Kultur scheint dem zerspalten, zersplittern, kritisieren und analysieren, also dem Urteilen, zu unterliegen. Kunst urständet für mich, sinnstiftend im Urselbst: in der Einheit. Ich wünsche mir eine „pandemische“ Menschengemeinschaft!

Annabella Akcal, Regisseurin und Schauspielerin 

Ulrich Brauchle, Maler und Musiker, Ellwangen

Ulrich Brauchle.

Für das kommende Jahr wünsche ich Farben: Vielfalt- Freundlichkeit- Gelassenheit- Zufall- Unterschiede- Interesse- offene Blicke- Empathie- Zuversicht- Freiheit- Neugierde- Fröhlichkeit- Muse- Gemeinsamkeit- Analog- gute Luft- Spaziergänge- offene Grenzen- Schönheit- gemeinsam Musizieren- Sonne- Geduld- Regen- Erfüllung- Interesse- kluge Entscheidungen- Rücksicht- Familie- Toleranz- Entschleunigung- Farbigkeit- Rückenwind- Gesundheit- Live- freie Wege- Frieden- gutes Essen- Ideen- Aufmerksamkeit- Freunde- Kultur mit Besuchern- Vertrauen- ganze Gesichter- Lachen- Unabhängigkeit- Umwege- Verweilen- Lust- Zuhören- Optimismus- Zeit- Linien- Genuss- Neues- Kontrollen weg- Geld in der Tasche- Feste im Freien- guten Schlaf- Kunst- freies Atmen- Bildideen- Instinkt- Bewegung- Verständnis- sichere Arbeit- einen schönen Sommer- Lachen- …

Ulrich Brauchle, Maler und Musiker

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

WEITERE ARTIKEL

Kommentare