Werke von Susanne Scholz auf Schloss Fachsenfeld

+
Susanne Scholz zeigt ihre Werke auf Schloss Fachsenfeld.

Ab Freitag, 20. Mai, zeigt die Künstlerin ihren Werkzyklus im Ökonomiegebäude. 

Aalen-Fachsenfeld. Einer Ausstellung des malerischen und zeichnerischen Werkzyklus von Susanne Scholz zeigt Schloss Fachsenfeld ab 20. Mai. In der FachsenfelderSchloss Galerie im Ökonomiegebäude sind bis 30. September unter dem Titel„Gespiegelt: Wirklichkeit, Wasser, Wellen, Wahrnehmung“ Werke der aus Esslingenam Neckar stammenden und inzwischen in Lauchheim lebenden Künstlerin zu sehen.

Eröffnet wird die Kunstschau am 20. Mai um 19 Uhr durchOberbürgermeister und Stiftungsvorstand Frederick Brütting. Zur Ausstellungspricht Kunstbeirat Hermann Schludi.Zu sehen ist die die Bilderschau vom 21. Mai bis zum 30. September in denRäumen des Ökonomiegebäudes auf Schloss Fachsenfeld.Die musikalischen „Schallwellen“ zur Eröffnung der Kunstschau gestaltenBeate, Maria und Walter Heldt.

Der neugierige Blick in den Spiegel oder auf Spiegelungen gehört zu denverlockendsten Seherfahrungen für unsere Augen. Wenn sich dann noch das Wassermit seiner verschwimmenden, verunklärenden Oberfläche als attraktiver Blickfangerweist, feiert die künstlerische Sichtweise von Susanne Scholz auf Wasser undWellen ein vieldeutiges und polyphones Augenfest. Der auf Kontrolle undSelbstvergewisserung angelegte Blick auf gespiegelte Wirklichkeit und ihrevertrauensselige Wahrnehmung geraten in ihren Bildern zu einem verzerrten,zerfließenden, ja zutiefst verunsicherndem Seherlebnis, das spannende Trug-, Traum-und Reflexionsbilder kreiert. Diesem Phänomen widmet sich die Ausstellung aufSchloss Fachsenfeld.

Werke von Susanne Scholz waren bereits auf zahlreichen nationalen undinternationalen Ausstellungen zu sehen, unter anderem in Freiburg, Peking, Schanghai, Malta,Paris, Stuttgart, Salzburg und Bad Reichenhall.

Ausstellungsdauer: 20. Mai – 30. September,  Öffnungszeiten: Donnerstag 9 – 18 Uhr; Sonntag 11 – 17 Uhr, sowie nach Vereinbarung www.schloss-fachsenfeld.de 

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare