Wuchtig, intelligent, Spark

+
Das Ensemble Spark in der Aalener Stadthalle. Foto: Oliver Giers
  • schließen

Die Band begeistert in Aalen – glänzender Auftakt der Konzertring-Saison.

Aalen. Spark ist ein Ereignis. „Die klassische Band“, wie sich das Ensemble in der Unterzeile tituliert, spielt klassische Kompositionen und neue Musik und covert legendäre Popsongs vornehmlich der Beatles auf ihre eigentümliche Weise, mit stürmischer Inbrunst, mit phantasievoller Ergänzung des Materials, einiges werkgetreu, anderes kunstvoll adaptiert bis zur Dekonstruktion, immer mit überzeugendem Gestus, hohem Tempo und virtuoser Brillanz. Ganz großes musikalisches Theater.

Für ihr Konzert am Dienstagabend in der Aalener Stadthalle waren Werke von Johann Sebastian Bach, John Lennon und Paul McCartney ausgewählt und Stücke des italienischen Komponisten Luciano Berio (1925-2003). Berio hat in vielen Versuchen experimentell Traditionen aufgebrochen, alte Musik für die neue Zeit aufbereitet.

Manches, was von Berio am Dienstag zu hören war, wirkte wie für Spark gemacht. Die Arbeiten von Christian Fritz, dem Pianisten der Band, covern ebenfalls Barockes und Zeitgenössisches, weiten den Horizont dabei weit auf und werden zu eigenständigen Kompositionen. Kongenial dazu Werke des Stuttgarter Komponisten Sebastian Bartmann. Als Highlight vor der Pause gab es ein Stück vom Cellisten der Band, Victor Plumetazz, eine Adaption des barocken Christoph Graupner.

Ein kompaktes und komplexes Programm, das von Daniel Koschitzki moderiert und Stück für Stück erläutert wurde. Koschitzki hat die Band gemeinsam mit Andrea Ritter anno 2007 gegründet.

Beide spielen Blockflöte und greifen für jedes Stück besonders geeignete Instrumente aus ihrer Sammlung heraus; auf die Bühne bringen sie mehr als zwölf Flöten und eine Melodica mit. Beide spielen mit hoher Virtuosität, intensiv im musikantischen Dialog, ausdrucksvoll, wunderschön.

Die anderen drei Solisten stehen ihnen in nichts nach: Der stürmische und präzise Cellist Victor Plumetazz, der nicht minder temperamentvolle Pianist Christian Fritz, der grandios aufspielende Stefan Balazsovics (Violine und Viola).

Im perfekten Ensemblespiel entstehen Klangbilder von großer Kraft und Wucht. Die dynamischen Differenzierungen insbesondere der Barockmusik werden respektiert, die feinen Phrasen und Melodien werden ausgekostet. Das Konzert wurde von der Spielfreude und der musikalischen Intelligenz der Band getragen. Ein glänzender Auftakt der Konzertring-Saison.

Das Aalener Publikum in der vollen Stadthalle zeigte sich mit großem Applaus zunehmend begeistert, am Ende stehend mit vielen Bravos und zwei langen Zugaben. ⋌Rainer Wiese

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare