Zeitreise mit legendärem Lieder-Duo

+
50 J Zupfgeigenhansel

An zwei Tagen feiert Lorch 50 Jahre Zupfgeigenhansel. Wer dabei war und um was es an den Abenden ging.

Lorch. Einen musikalischen Höhepunkt erlebten über 500 Zuschauer in den zwei Veranstaltungen des „Runden Kultur Tisches Lorch“ bei einer Zeitreise zum 50-jährigen Bestehen des Duos „Zupfgeigenhansel“ mit Verleihung von fünf Impala-Awards an Erich Schmeckenbecher und Thomas Friz. Durch die Talkshow mit Liedern aus dem Liederschatz des Duos und der Preisträger des „Tribute to Zupfgeigenhansel“-Wettbewerbs führte SWR-Moderator Jürgen Hörig.

Als Einstieg in den Abend begrüßte die Waldhäuser Band „Goissroiner“ das Publikum mit Zupfgeigenhansels „Waldfest“, Hörig begrüßte die Gäste und hatte auch eine schlechte Nachricht: Thomas Friz musste nach dem Nachmittags-Sound-Check wegen Krankheit nach Hause gebracht werden.

Hörigs Überleitungen zum Talk brachten Informationen zu Liedern und den Siegerensembles des Wettbewerbs. Dann ging Erich Schmeckenbechers Lied „In all den Jahren“ mit Einsatz von Mundharmonika und virtuosem Gitarrenspiel den Menschen ans Herz. In Anschluss sprachen Schmeckenbecher und Hörig über die Anfänge und den Lebensweg von „Zupfgeigenhansel“, die als Straßenmusiker starteten und die ganze BRD, DDR, und das Ausland mit ihrem Liederschatz eroberten. Erst auf der Straße, dann auf Tourneen mit über 3000 Leuten, Fernsehauftritten, wie bei Bioleks Bahnhof und Auftritten mit Lindenberg, Wecker und Wader.

Schmeckenbecher zeigte sich erfreut, dass die Lieder von Nachwuchsgruppen weitergetragen werden. „Es wollt ein Bauer früh aufstehn“, heiter und fetzig vorgetragen von „Mr. Fabulous and friends“. Uli Hinderer und Simone Schuster aus Eschach intonierten das Auswandererlied „Ein stolzes Schiff“ mit Drehleier, Strumstick, Spring Drim und Tinwhistle Flöte. Chris Brandon und die 12-jährige „Voice Kids“ Teilnehmerin Clara Pacino begeisterten am Samstag, am Sonntag.

Die Awards wurden von den Wettbewerbskünstlern überreicht. Die Gefühle der beiden Abende drückte Schmeckenbecher im Lied „Miteinander“ aus.

Zurück zur Übersicht: Ostalb-Kultur

Kommentare