23 Monate altes Kind zu Tode misshandelt

+
Trauer in Bopfingen. Ein kleiner Junge starb nach einer Misshandlung. Symbolfoto: pixabay
  • schließen

Der 32-jährige Lebensgefährte der Mutter, die in Bopfingen lebt, wird beschuldigt und sitzt in Untersuchungshaft.

Bopfingen.Eine schockierende Nachricht nicht nur für die Menschen unterm Ipf. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilen, ist ein 23 Monate alter Junge, der mutmaßlich misshandelt wurde, dadurch zu Tode gekommen.

Bei der Polizeidirektion Aalen ist Kriminal-Hauptkommissar Bernd Märkle für die Presseanfragen zum Fall zuständig. Im Gespräch mit der SchwäPo berichtet er, was bisher im Fall bekannt ist. Demnach wurde bereits am Donnerstag das Polizeipräsidium Aalen darüber informiert, dass ein 23-Monate altes Kind am Abend im Krankenhaus Aalen verstorben sei. Beim Jungen, der bereits "reanimationspflichtig" ins Ostalb-Klinikum eingeliefert worden sei, bestand der Verdacht, dass er misshandelt wurde. Die Polizei wurde aktiv und ordneten eine kriminalpolizeiliche Leichenschau an. „Gut, dass das Ostalb-Klinikum hier wachsam war, und uns eingeschaltet hat“, betont Märkle.

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen veranlasste daraufhin eine gerichtliche Obduktion, eine Leichenöffnung. Die rechtsmedizinische Untersuchung wurde am Freitag in der Universität Ulm vorgenommen. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis liegen bei dem verstorbenen Kleinkind multiple Verletzungen vor, weshalb von massiven Misshandlungen ausgegangen werden muss. Genauer wollen aber weder Bernd Märkle noch der Ellwanger Pressestaatsanwalt Armin Burger die Verletzungen schildern. „Hierbei handelt es sich um Täterwissen, dazu können wir im Moment nicht mehr sagen“, sagt Burger. Märkle sagt, es seien verschiedene, teils schwere Verletzungen gewesen, die zum Tod des Jungen geführt haben.

Aufgrund der Ermittlungen der Kripo ist der 32-jährige Lebensgefährte der Mutter tatverdächtig. Der Beschuldigte ist deutscher Staatsbürger, sagt Märkle. „Er ist nicht der Vater des Jungen“, sagt Burger. Der Mann sei noch am Freitagabend auf Weisung der Staatsanwaltschaft Ellwangen vorläufig festgenommen und am Samstag einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl. Der 32-jährige Beschuldigte wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Ob der Mann gestanden hat? „Der Beschuldigte hat bislang gar keine Angaben gemacht“, sagt Märkle hierzu. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei liefen weiter.

Ob der deutsche Junge in einer Kita war oder warum nicht im Vorfeld festgestellt werden konnte, dass er misshandelt wurde, Antworten darauf sollen nun die Ermittlungen bringen, sagen Kripo und Staatsanwaltschaft. "Wir stehen gerade erst am Anfang der Ermittlungen", bittet Burger um Geduld.

Quellen aus Bopfingen gehen davon aus, dass die Familie zugezogen sei und noch nicht lange hier wohnt. Weder Staatsanwaltschaft noch die Polizei wollen sich im Moment hierzu äußern.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare