30 400 Pendler im Ostalbkreis

  • Weitere
    schließen

Wenn Lebenszeit im Stau verloren geht: Auch in Zeiten von Lockdown und Homeoffice bleibt die Zahl der Pendlerinnen und Pendler im Ostalbkreis auf einem hohen Level.

Stuttgart. Wenn Lebenszeit im Stau verloren geht: Auch in Zeiten von Lockdown und Homeoffice bleibt die Zahl der Pendlerinnen und Pendler im Ostalbkreis auf einem hohen Level. 2020 verließen rund 30 400 Menschen auf dem Weg zur Arbeit die Kreisgrenzen. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) mit Sitz in Stuttgart mit. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Demnach stieg die Zahl der Auspendler im Ostalbkreis um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zu den Hauptursachen für die großen Pendelströme zählt nach Einschätzung der IG Bau der teure Wohnraum in den Städten. "Nach jahrelangen Mietsteigerungen können sich viele Beschäftigte das Leben am Arbeitsort nicht leisten", so Bezirksvorsitzender Mike Paul. Die IG Bau fordert mehr Anstrengungen bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Dafür müsse die Politik klare Vorgaben machen, etwa kommunale Grundstücke nicht an den Meistbietenden verkaufen, sondern an Bauherren, die sich zu bezahlbaren Mieten verpflichteten, wie die IG Bau mitteilt.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL