37-Jähriger nach versuchter Brandstiftung in Untersuchungshaft

+
Symbolfoto

Der Tatverdächtige wurde von einem Zeugen gefilmt.

Heidenheim. Am Donnerstag soll ein 37-Jähriger in Heidenheim versucht haben, ein Feuer in einem Gebäude in der Straße "Am Radkeller" zu legen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, befindet sich der Mann nun in Untersuchungshaft. Demnach ist er nach den Angaben eines Zeugen dabei beobachtet worden, wie er vor einer Wohnungstüre eine mutmaßlich brennbare Flüssigkeit ausleerte und dabei ein Feuerzeug in der Hand hielt. Als er bemerkte, dass er dabei von dem Zeugen gefilmt wurde, flüchtete er sich in seine im gleichen Gebäude befindliche Wohnung. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnte der Beschuldigte vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Heidenheim Haftbefehl gegen den 37-Jährigen. Dieser befindet seit seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und Kriminalpolizei Heidenheim dauern an. Ob der Mann für ein Feuer am vergangenen Dienstag im selben Gebäude verantwortlich sein könnte, werde derzeit geprüft.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare