Aalen: Senior um 55.000 Euro betrogen

+
Symbolfoto

Falsche Polizeibeamte betrügen einen Aalener Rentner.

Aalen. Ein Senior aus Aalen ist um 55.000 Euro betrogen worden. Das berichtet die Polizei. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand erhielt ein Rentner aus Aalen am Donnerstag gegen 11.30 Uhr einen Anruf einer bislang unbekannten männlichen Person. Dieser Anrufer, der sich als Polizeibeamter aus Schwäbisch Gmünd ausgab, teilte mit, dass der Enkel des Rentners angeblich einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun in Haft müsse. Diese Haft könnte jedoch durch Zahlung einer Kaution abgewendet werden. Der Senior wurde von dem Anrufer so sehr beeinflusst, dass er letztendlich bereit war, 55.000 Euro für die angebliche Kaution zu bezahlen. Diesen Bargeldbetrag übergab er um 13.45 Uhr im Bereich des Limesmuseums Aalen an eine etwa 30 bis 40 Jahre alte Frau mit türkischem Aussehen. Die Abholerin hatte längere, schwarze Haare und sprach mit ausländischem Akzent.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Aalen bittet Personen, die am gestrigen Donnerstag im Bereich des Limesmuseums verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer (07361) 5800 zu melden.

Weitere Warnhinweise der Polizei zum Phänomen "Falsche Polizeibeamte", "Enkeltrick", "Schockanruf" und zu vielen weiteren Betrugsmaschen finden Sie unter dem Link www.polizei-beratung.de

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare