Ab Samstag Sperrstunde ab 23 Uhr: Landrat informiert über die weiteren Maßnahmen

  • Weitere
    schließen
+
-

+++Ab Samstag, 24. Oktober: Sperrstunde und Verbot des Alkoholausschanks ab 23 Uhr.+++

Aalen. 181 Menschen haben sich im Ostalbkreis in den letzten sieben Tagen neu mit Corona infiziert (Stand 22. Oktober). Damit hat der Landkreis am heutigen Freitag die sogenannte 7-Tage-Inzidenz von 57 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner erreicht und die maßgebliche Marke von 50 überschritten. (Stand 22. Oktober)

Im Rahmen eines Pressegesprächs werden Landrat Dr. Joachim Bläse, Prof. Dr. Ulrich Solzbach (Vorstandsvorsitzender Kliniken Ostalb), Erste Landesbeamtin Gabriele Seefried, Sozialdezernentin Julia Urtel, der Dezernent für Ordnung, Verkehr und Veterinärwesen Thomas Wagenblast sowie die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts Dr. Anna Rohr die Corona-Lage im Ostalbkreis und die in der Allgemeinverfügung enthaltenen Maßnahmen erläutern.

Das Wichtigste zusammengefasst im Liveticker: 

-Wir müssen mit dem Virus leben beginnt Landrat Bläse das Gespräch

- Aktuell 2438 Gesamtfälle im Ostalbkreis Stand 9.30 Uhr. Darunter viele Vereine, Einrichtungen und Schulen 

-Solzbach: Momentan sind es mehr jüngere Infizierte.

-Enger Austausch mit niedergelassenen Ärzten. Ärzte leisten unwahrscheinlich viel, sagt Bläse. Es wird darüber gesprochen, noch weitere Schwerpunktpraxen zu öffnen. 

-Wir müssen jetzt Strukturen schaffen, sagt der Landrat. 

-Unterstützung bei der Nachverfolgung kommt von der Bundeswehr

-Beherrschbare aber schwierige Lage 

-Viele Infektionen finden im Privaten statt. Bläse entschuldigt sich für alle Menschen, die Feiern geplant haben Aber die Verfügung letzte Woche war notwendig. 

-Ansammlungen: Maximal 10 Personen, außer die sind alle miteinander Verwandt, oder kommen aus zwei Haushalten. 

-Der Gesetzgeber hat bereits vieles geregelt. Es ist keine Verfügung des Landrates, wo er sich austobt. 

-Mundschutz im Bereich der Märkte wurde schnell geregelt. 

-Weihnachtsmärkte wären ohne Glühwein Leute lasst an den Märkten den Alkohol weg. Wir wollen kein Verbreitungsrisiko schaffen, sagt Bläse. 

-Spitzensport: generell untersagt, dass Zuschauer an Wettkämpfen teilnehmen. Breitensport: gilt, dass insgesamt 500 Zuschauer/Sportler teilnehmen dürfen. Allerdings müsse Abstand eingehalten werden müssen. Trainings und Übungsbetrieb wird auf 20 Personen beschränkt. 

-Kunst und Kultureinrichtungen: Immer Mund-Nase-Schutz getragen werden. Hygienekonzept muss vorhanden sein. Zulässige Teilnehmerzahl bis 500. Bei sonstigen Veranstaltungen: 100 Teilnehmer und Abstandgebot

-Abstand 1,5 Meter muss eingehalten werden. In Gaststätten Mund-Nase-Schutz, außer am Platz. Masken auch im Fußgängerbereichen, wenn Abstand nicht eingehalten werden kann. 

-Veranstaltungen: Grenze von 100 Teilnehmer. Ansammlungen privat: bis 10 Personen

-Regelungen an Schulen seien bereits bekannt und kämen vom Land.  

-Schulleiterinnen und Schulleiter sind mit vielen Fragen und Kritik auf die Verantwortlichen zugekommen. Nun wird es beobachtet und dann reagiert.

-Schülerverkehr wird überarbeitet, weil es große Kritik gab. Bei allen bestätigten Coronafällen, gebe es keine Informationen, dass der ÖPNV was damit zu tun hätte. 

-Allgemeinverfügung gilt ab Samstag, 24. Oktober.

-Länderbeschluss: Ab Samstag Sperrstunde und untersagter Alkoholausschank ab 23 Uhr, laut Allgemeinverfügung. 

-Neue Kontaktadresse für die Erreichbarkeit des Gesundheitsamtes: corona@ostalbkreis.de

-Kontaktpersonen 2. Grades dürfen einkaufen gehen, sagt der Landrat. 

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Das Video finden Sie zum Nachschauen unten oder auf unserer Facebookseite https://www.facebook.com/schwaepo/  

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL