Abfallgebühren bleiben unverändert

+
Die GOA wirft Gewinn ab. Rund 1,2 Millionen Euro stehen im Haushalt.
  • schließen

Bei Hausmüll, Sperrmüll und auf den Wertstoffhöfen ändert sich 2022 nichts.

Aalen.

Die Müllgebühren bleiben im kommenden Jahr weitestgehend stabil. Das hat der Kreistag beschlossen. Nachdem die Abfallgebühren in den Jahren 2014, 2016 und 2017 jeweils gesenkt wurden, können die Gebühren zum fünften Mal in Folge stabil gehalten werden, freut sich Landrat Dr. Joachim Bläse.

Konkret bedeutet dies: Die Jahresgebühr für Hausmüll und hausmüllähnliche gewerbliche Siedlungsabfälle bleibt ebenso unverändert wie die Leerungs- und Sackgebühren sowie die Gebühren für Bioabfälle. Auch an der Gebühr für die mit den Entsorgungsscheinen beantragte sofortige Abholung von Sperrmüll, Schrott oder Elektro- und Elektronik-Altgeräten „Eilservice“ ändert sich nichts. Die Gebührenstaffelung für die Selbstanlieferung von Abfällen und die Selbstanlieferung von Erdaushub und Bauschutt bleiben ebenso unverändert.

Lediglich die Jahresgebühr für die 30-l Sackveranlagung wurde zum 1. Januar 2021 um zehn Euro angehoben. Dies sei geschehen, da die durch die Jahresgebühr abgedeckten Leistungen (z.B. Spermüllabholung, Wertstoffhöfe) bei allen Veranlagungen gleichermaßen genutzt werden, so die Begründung der Kreisverwaltung. Weiter wurde die Festlegung von Mindestleerungen, sowohl bei der Veranlagung mit Müllsäcken, wie auch bei der Veranlagung mit Behältern festgesetzt.

In großen Wohnanlagen nehmen konventionelle Müllsammelstellen oft viel Platz ein. Der könnte besser für Grünflächen genutzt werden, weshalb der Einbau von Unterflursammelsystemen als platzsparende und geruchsarme Alternative auf dem Vormarsch ist. Auch im Ostalbkreis seien die ersten Unterflursammelsysteme in Planung, weshalb in der Abfallgebührensatzung die Jahres- und Leerungsgebühren für Unterflurcontainer in der Größe drei und fünf Kubikmeter aufgenommen wurden. Hier wurden die Jahresgebühren für einen Drei-Kubikmeter-Unterflurcontainer auf 3.244,44 Euro und für einen Fünf-Kubikmeter-Unterflurcontainer auf 5.407,39 Euro festgesetzt. Die Leerungsgebühren für diese Container wurde auf 135 Euro, bzw. 225 Euro festgesetzt.

Die Gebüren sind so kalkuliert, dass sie den Aufwand decken, mehr noch: Als geplante Gewinnausschüttung der GOA werden dem Abfallgebührenhaushalt rund 1.237.Millionen Euro als Einnahme zugeführt. Martin Simon

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare