Abgeordnetenwatch: vier "sehr gut" und ein "ungenügend" für die Ostalb-Abgeordneten im Bundestag

  • Weitere
    schließen
+
Die Bundestagsabgeordneten für den Ostalbkreis aus den beiden Wahlkreisen (oben v. l.): Roderich Kiesewetter, Leni Breymaier. (unten v. l.): Margit Stumpp, Christian Lange und Norbert Barthle. (Fotos: Archiv, Collage Carmen Apprich)
  • schließen

Kein Bundestagsabgeordneter in Baden-Württemberg hat so viele Fragen beantwortet, wie Roderich Kiesewetter

Aalen. Das Internetportal www.abgeordnetenwatch.de hat zu Beginn der Sommerferien auch Schulnoten an die Bundestagsabgeordneten vergeben. Das Portal setzt sich für Transparenz in den Parlamenten ein und bieten allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit Fragen an die Abgeordneten auf Landes-, Bundes- und Europaebene zu stellen.  Passend zum Ferienbeginn hat das Portal nun das Antwortverhalten der baden-württembergischen Bundestagsabgeordneten benotet. Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter (CDU) erhielt dabei eine glatte Eins und damit die beste Bewertung, teilt er in einer Pressemitteilung mit.

Von den 159 Fragen, die ihm auf dem Portal gestellt wurden, hat Kiesewetter 159 beantwortet. So viel wie kein anderer Bundestagsabgeordneter aus Baden-Württemberg auf diesem Portal. Mit "sehr gut" bewertete "Abgeordnetenwatch" auch Leni Breymaier (SPD), Margit Stumpp (Grüne) und Norbert Barthle (CDU). Breymaier beantwortete alle 23 Fragen, Stumpp und Barthle jeweils die an sie gestellten neun Fragen. Lediglich Christian Lange (SPD) beantwortete keine der neun an ihn gestellten Fragen, das brachte ihm in der Bewertung eine glatte "Sechs".

Kieswetter betont, dass die Anfragen über "Abgeordnetenwatch" nur einen Bruchteil der Anfragen insgesamt darstellten. Direkt aus dem Wahlkreis erhalte er zwischen 40 und 200 Anfragen in der Woche. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL