Azubis finden: Land fördert Ostalbkreis

Mack: 225 000 Euro“ für zwei neue Programme vom Übergang von der Schule in den Beruf .

Aalen. Derzeit sind in Baden-Württemberg rund 30 000 Ausbildungsstellen offen. „Die Bereitschaft, auszubilden, ist über alle Branchen hinweg weiter hoch. Die Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden“, erklärt Winfried Mack, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Hier brauche es eine Neugestaltung der Berufsorientierung, die den Übergang von der Schule in den Beruf verbessere. „Es geht darum, dass Betriebe und Jugendliche besser zueinander finden“, so Mack, der die Bedeutung der Berufspraktika für die Wahl der Ausbildungsstelle betont.

Im Ostalbkreis werden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus daher zwei Programme mit insgesamt 225 000 Euro vom Land gefördert, teilt der Landtagsabgeordnete in einer Pressemitteilung mit. Zur Einrichtung eines regionalen Übergangsmanagement (RÜM) erhält der Landkreis 64 500 Euro Zuschuss. „Ein Schwerpunkt dieses Übergangsmanagements ist die Vernetzung der Akteure vor Ort und die Weiterentwicklung regionaler Konzepte zur beruflichen Orientierung im Ostalbkreis“, erklärt Winfried Mack.

Die beruflichen Schulen im Ostalbkreis erhalten zudem 160 500 Euro, um für Jugendliche mit Förderbedarf den Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) anzubieten, der sich durch große betriebliche Anteile und eine Pädagogik des niveaudifferenzierten und individualisierten Lernens auszeichnet. „Als Bindeglied zwischen Schule, Betrieb und Familie unterstützen die ebenfalls vom Wirtschaftsministerium geförderten AVdual-Begleiterinnen und -Begleiter die Jugendlichen bei der Akquise, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Praktika sowie bei der Anschlussvermittlung in die Ausbildung“, so Winfried Mack.

„Die Duale Ausbildung ist der Schlüssel zu einem sicheren Arbeitsplatz und bietet zahlreiche Aufstiegschancen“, findet Mack. Aus diesem Grund müsse alles getan werden, um Jugendliche von einer Ausbildung zu überzeugen, die zu ihren Interessen und Fähigkeiten passt.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare