Baut die Kreissparkasse eine Kita?

  • Weitere
    schließen
+
Auf dem Campus des Stauferklinikums in Schwäbisch Gmünd soll eine Kindertagesstätte entstehen. Die könnte schon nächstes Jahr öffnen.
  • schließen

Auf dem Gelände des Stauferklinikums Schwäbisch Gmünd soll nächstes Jahr eine Einrichtung mit drei Gruppen eröffnet werden. Verwaltungsrat entscheidet im September.

Mutlangen/Schwäbisch Gmünd

Schon im kommenden Jahr soll auf dem Campus des Stauferklinikums Schwäbisch Gmünd eine Kindertagesstätte entstehen. Damit will der Klinikverbund Ostalb zusätzliche Anreize im Wettbewerb um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen. Landrat Dr. Joachim Bläse informierte darüber in der gemeinsamen Sitzung des Verwaltungsrats und des Betriebsausschusses Klinikimmobilien.

Neu an den Überlegungen ist, dass der Klinikverbund nicht selbst als Investor auftreten soll. Im Gespräch ist dafür vielmehr die Kreissparkasse Ostalb. Sie könnte, so der Landrat, Planung und Realisierung übernehmen. Parallel dazu wird noch nach einem Kita-Träger gesucht. Dabei könnte die Gemeinde Mutlangen ins Spiel kommen. Bürgermeisterin Stephanie Eßwein geht nicht von einer Betriebsträgerschaft der Kommune aus, „aber es könnte eine Kooperation mit der Gemeinde geben“. Abstimmungsgespräche dazu fänden statt.

Der Klinikverbund möchte dem Investor ein Grundstück am südlichen Ende des Areals des Stauferklinikums anbieten. Es liegt auf einem Wiesengrundstück zwischen Parkhaus und Klinikbau in der Nähe der Cafeteria. Klinik-Vorstand Thomas Schneider, unter anderem für die baulichen Entwicklungen verantwortlich, sieht einen großen Bedarf für eine solche Einrichtung. „Ziel ist der Bau einer Einrichtung mit drei Gruppen für gut 40 Kinder. Allerdings: weitere Entscheidungen sind noch nicht gefallen, so Schneider. Das bestätigt auch der Pressesprecher der Kreissparkasse Ostalb, Holger Kreuttner. „Es gibt eine Absichtserklärung, aber wir haben noch keine Verträge“, betont er, bestätigte aber Gespräche über dieses Vorhaben. Natürlich könne es in diesem Stadium noch keine Pläne oder Baubeschreibungen geben.

Vorstand Thomas Schneider verfolgt den Auftrag, nach geeigneten Investoren umzusehen. Er möchte mit konkreten Vorschlägen in die nächste Sitzung des Verwaltungsrats der Kliniken gehen, die am am 21. September stattfinden wird.

Öffnung im Oktober 2022

Danach soll möglichst rasch geplant werden. Landrat Dr. Joachim Bläse nannte als möglichen Eröffnungstermin den Oktober 2022. Das sei zwar eine ambitionierte Zeitvorgabe, „aber wir haben es wirklich eilig“, so Thomas Schneider. Er möchte Beschäftigten so schnell wie möglich ein solches Angebot machen „und die Nachfrage ist da“. Das habe eine entsprechende Umfrage im Stauferklinikum ergeben. Das Betreiberkonzept müsse sich dann am Schichtbetrieb in der Klinik orientieren. Anfangs- und Schlusszeiten müssten zum Ablauf passen. Im Wettbewerb um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei das „ein interessantes Mehrwertangebot“.

Ein Thema ist das auch für die anderen Klinikstandorte. In Aalen gibt es derzeit schon ein Angebot in städtischer Trägerschaft. Ellwangen hat nach Worten von Thomas Schneider noch keine Kita an der Klinik. Auch dort werde das Konzept weiter entwickelt mit dem Ziel, den möglichen Bedarf abzudecken.

„Es könnte eine Kooperation mit der Gemeinde geben.“

Stephanie Eßwein,, Bürgermeisterin Mutlangen

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL